Fall abgeschlossen Mord in Münster: Student soll 60 Mal zugestochen haben

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordrhein-Westfalen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

In Münster soll ein 24-jähriger Student seine Ex-Freundin mit 60 Messerstichen getötet haben. Symbolbild: Michael HehmannIn Münster soll ein 24-jähriger Student seine Ex-Freundin mit 60 Messerstichen getötet haben. Symbolbild: Michael Hehmann

Osnabrück. 60 Mal soll der 24-jährige Münsteraner Student auf seine 16-jährige Ex-Freundin eingestochen haben, die er in der Nacht zu Samstag in Münster getötet hat. Danach tötete er sich selbst mit einem Sprung vom Cineplex-Parkhaus.

An die 60 Mal habe der Mann auf die 16-Jährige eingestochen. Das berichten verschiedene Medien, darunter die Westfälischen Nachrichten und berufen sich auf Obduktionsergebnisse. Die Staatsanwaltschaft Münster lehnt jeden Kommentar hierzu ab. Dementieren werde man die Berichte ebenfalls nicht, sagte Oberstaatsanwalt Heribert Beck gegenüber unserer Redaktion.

Für uns ist der Fall abgeschlossen “, sagte Beck weiter. „Das 16-jährige Mädchen ist mit mehreren Messerstichen getötet worden, der Mann starb an den Verletzungen, die er sich beim Sturz von einem Parkdeck zugezogen hat.“ Weitere Auskünfte wollte Beck aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes nicht geben.

Wie die Westfälischen Nachrichten berichten, soll die Schülerin die Beziehung zu dem Mann zuvor per Handy-Nachricht beendet haben. Danach trafen sich die beiden zu einem Gespräch in der WG des späteren Täters. In der Wohnung kam es zu der Bluttat. Dem Bericht zufolge hat der Mann Soziale Arbeit studiert.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN