Bielefeld Mit Softairwaffen auf Radfahrer und Fahrzeuge geschossen

Täuschend echt und ganz sicher kein Kinderspielzeug: In Bielefeld haben zwei Jugendliche mit Softairpistolen auf Radfahrer und Fahrzeuge geschossen. Foto: Egmont SeilerTäuschend echt und ganz sicher kein Kinderspielzeug: In Bielefeld haben zwei Jugendliche mit Softairpistolen auf Radfahrer und Fahrzeuge geschossen. Foto: Egmont Seiler

Bielefeld. In Bielefeld-Sennestadt haben zwei Jugendliche mit Softairpistolen auf Radfahrer und vorbeifahrende Fahrzeuge geschossen. Die Polizei stellte zwei Pistolen und ungefähr 2000 Schuss Munition sicher.

In Höhe eines Mehrfamilienhauses, so die Polizei, an der Donauallee spürte ein 54-jähriger Radfahrer einen Schlag gegen die linke Seite seines Fahrradhelmes. Direkt nach diesem Schlag, war etwas auf seine Jacke gefallen. Der Fahrradhelm wies eine kleine, wenige millimetergroße Delle auf. In einem Fenster sah er zwei Jugendliche - eine Waffe war aber nicht sichtbar. Der Radfahrer informierte die Polizei und erstattete Strafanzeige.

Gegen 16:30 Uhr trafen Polizeibeamte in der Wohnung mit dem geöffneten Fenster zwei Jugendliche im Alter von 14 und 15 Jahre an. Beide gaben zu, mit zwei Softairpistolen auf Fahrzeuge und den Radfahrer aus dem ersten Stock geschossen zu haben. Sie hätten aber keine Vorstellung von der Wirkung der Munition - in Form von Plastikkügelchen - gehabt. Die Polizei stellte die zwei Pistolen und ungefähr 2000 Schuss Munition sicher.

Die Eltern wurden durch die Polizei informiert. Die Polizei weist daraufhin, dass sich der Erwerb und das Führen von Softairwaffen nach dem Waffengesetz richtet. Danach dürfen diese sogenannten Anscheinswaffen unter 0,5 Joule von Jugendlichen zwar erworben, nicht aber in der Öffentlichkeit auf Gegenstände, Tiere oder Personen abgefeuert werden.