Verspätungen Unwetterschäden bremsen Bahnverkehr im Ruhrgebiet aus

Von dpa

Nichts geht mehr auf vielen Bahnstrecken im Ruhrgebiet. Ein Gewitter hat am Montag Bäume auf Gleise und Oberleitungen kippen lassen. Foto:dpa/ArchivNichts geht mehr auf vielen Bahnstrecken im Ruhrgebiet. Ein Gewitter hat am Montag Bäume auf Gleise und Oberleitungen kippen lassen. Foto:dpa/Archiv

Essen/Düsseldorf. Nach den starken Gewittern über dem Ruhrgebiet bremsen umgestürzte Bäume den Bahnverkehr vielerorts im Ruhrgebiet auch am Dienstag aus.

Wie die Deutsche Bahn am frühen Dienstagmorgen mitteilte, ist nach den Unwettern vom Montag vor allem der Zugverkehr zwischen Düsseldorf und Duisburg weiterhin beeinträchtigt. Reisende müssten auf einigen Linien mit Verspätungen rechnen. Laut einem Bahn-Sprecher soll der Zugverkehr aber ab Dienstagmittag wieder planmäßig verlaufen. Die Züge auf der Strecke von Essen nach Duisburg verkehrten nach einer Sperrung wieder normal.

Nach wie vor gesperrt seien Gleise auf der Strecke von Düsseldorf nach Duisburg zwischen Duisburg-Großenbaum und Duisburg Hauptbahnhof. Im Fernverkehr seien alle Züge in der Richtung Düsseldorf nach Duisburg betroffen. Die ICE-Linie 41 von München nach Essen würde vorzeitig in Düsseldorf wenden. Den Angaben zufolge fallen die Züge in beiden Richtungen zwischen Essen und Düsseldorf aus. Bei anderen Linien entfalle der Halt am Duisburger Hauptbahnhof. Weitere Fernverkehrszüge würden ab Düsseldorf über Wuppertal und Hagen nach Dortmund umgeleitet. Demnach entfallen die Halte in Duisburg, Mülheim, Essen und Bochum. Die Züge von Duisburg nach Düsseldorf verkehren auf dem Regelweg.

Umgestürzte Bäume haben am Montag den Bahnverkehr im Ruhrgebiet ausgebremst. Reisende mussten Zugausfälle und erhebliche Verspätungen in Kauf nehmen, weil Bäume auf Oberleitungen und die Gleise stürzten. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes waren einzelne kräftige Gewitter von Norden her über das Ruhrgebiet gezogen. Die Bahn vermutet, dass der heftige Regen vom Wochenende das Erdreich so sehr aufgeweicht hatte, dass Bäume von den stärkeren Windböen zu Fall gebracht werden konnten.