Schuhe für größten Mann der Welt Streit zwischen Schuhmachern in Münster beigelegt

Schuhmacher Georg Wessels (zweiter von links) war im Südosten der Türkei unterwegs mit den Riesen Ramazan Karagijik (Mitte, 2,40 Meter) und Sultan Kösen (rechts, 2,51). Foto: privatSchuhmacher Georg Wessels (zweiter von links) war im Südosten der Türkei unterwegs mit den Riesen Ramazan Karagijik (Mitte, 2,40 Meter) und Sultan Kösen (rechts, 2,51). Foto: privat

ski/dpa Osnabrück. Der Streit zwischen zwei Schuhmachern um die Hochzeitsschuhe für den größten Mann der Welt ist beigelegt. Der Schuhmacher Georg Wessels aus Vreden, der geklagt hatte, hat die Schuhe für Sultan Kösen angefertigt.

Das erklärten Wessles und der Beklagte Schuhmacher aus München, Bertl Kreca, am Mittwoch vor dem Landgericht Münster übereinstimmend. Der 2,51 Meter große Türke Sultan Kösen habe bei seiner Trauung im Oktober 2013 Schuhe von Wessels getragen .

Das von Kreca angeblich ebenfalls für die Hochzeit angefertigte Paar soll nun als Dauerleihgabe an das Deutsche Schuhmuseum Hauenstein in Rheinland-Pfalz gehen. Wessels hatte Kreca bezichtigt, sich mit fremden Federn zu schmücken. Das hatte der Münchner Schuster zurückgewiesen.

Wessels hatte auf Unterlassung geklagt, weil Kreca in verschiedenen Medien den Eindruck, erweckt hatte, er habe die Schuhe für Kösens Hochzeit angefertigt. Wessels sah daraufhin seinen Ruf gefährdet. Im Gespräch mit unserer Redaktion sagte der Vredener Schuhmacher, er mache seit 35 Jahren Schuhe für die größten Menschen der Welt. Mit ihnen verbinde ihn ein vertrauensvolles Verhältnis.