Freund schwebt in Lebensgefahr 15-Jähriger stirbt in Laer – Gasheizstrahler schuld?

In Laer ist vermutlich durch giftige Abgase ein 15-Jähriger tödlich verunglückt. Foto: NWM-TVIn Laer ist vermutlich durch giftige Abgase ein 15-Jähriger tödlich verunglückt. Foto: NWM-TV

kfr/dpa Laer. Im nordrhein-westfälischen Laer (Kreis Steinfurt) ist am Freitagmorgen ein 15-jähriger Jugendlicher tot aufgefunden worden. Ursache ist möglicherweise die Verwendung eines Propangasheizstrahlers, den er und ein Freund im Keller eines Einfamilienhauses angezündet hatten. Der zweite Jugendliche, 15 Jahre alt, schwebt in Lebensgefahr.

Die Eltern des 16-Jährigen hatten ihn und einen Freund am Freitagmorgen leblos im Keller ihres Hauses gefunden. Dem herbeigerufenen Notarzt gelang es, den Älteren der beiden wiederzubeleben. Er wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen, sein Zustand ist nach Angaben von Polizei und Staatsanwaltschaft kritisch. Für seinen 15-jährigen Freund kam allerdings jede Hilfe zu spät.

Ursache für das Unglück könnte ein Propangasheizstrahler sein. Den hatten die beiden Jugendlichen nach Mutmaßungen der Polizei am Donnerstagabend im Keller eingeschaltet, nachdem die Heizung zurückgefahren worden war. Was die beiden wohl nicht bedacht haben: Solche gasbetriebenen Strahler dürfen nicht in geschlossenen Räumen benutzt werden, da sie gefährliche Abgase produzieren. Die Jungen hatten sich zum Computerspielen verabredet und hatten die Erlaubnis der Eltern zum Übernachten im Keller der Familie des 16-Jährigen.

Die Feuerwehr stellte einen erhöhten Kohlenmonoxid-Gehalt im Keller des Hauses fest. Zur genauen Klärung der Umstände hat die Staatsanwaltschaft Münster die Obduktion des tödlich verunglückten 15-Jährigen angeordnet. Der genaue Unglückshergang muss noch rekonstruiert werden.