Kriminalität Streit unter fünf Männern: 18-Jähriger in Lebensgefahr

Von dpa

Polizeifahrzeuge stehen mit Blaulicht.Polizeifahrzeuge stehen mit Blaulicht.
Armin Weigel/dpa/Symbolbild

Telgte. Bei einer gewaltsamen Auseinandersetzung unter fünf Männern in Telgte im Münsterland ist ein 18-Jähriger lebensgefährlich verletzt worden.

Er hatte zusammen mit seinem Bruder (29) und einem 30-Jährigen die Flüchtlingsunterkunft eines 40-Jährigen aus Marokko aufgesucht. Die drei Männer sollen dabei maskiert gewesen sein - einen Baseballschläger, einen Hammer und ein Messer dabei gehabt haben, wie Polizei in Münster und Warendorf sowie die Staatsanwaltschaft Münster am Montag mitteilten.

Die drei attackierten den 40-jährigen in seinem Zimmer. Der konnte die Attacken abwehren. Ein 29-jähriger Mitbewohner aus Ghana eilte ihm zur Hilfe, wurde in die Auseinandersetzung verwickelt.

Der 18-Jährige erlitt den Angaben zufolge lebensgefährliche Kopfverletzungen, sein Bruder schwere Gesichtsverletzungen. Es sei nicht von einem fremdenfeindlichen Hintergrund auszugehen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. Bei den beiden verletzten Brüdern handele es sich um Italiener, der 30-Jährige habe eine deutsch-gambische Staatsangehörigkeit.

Eine Mordkommission wurde eingerichtet. Die genaue Tatbeteiligung der fünf Männer und die Hintergründe des Angriffs müssten noch ermittelt werden. Der 30-Jährige war nach der Tat mit einem Auto geflüchtet und wurde im Rahmen einer Fahndung festgenommen. In seinem Wagen fanden die Beamten verschiedene Betäubungsmittel. Die drei anderen Beteiligten waren bereits zuvor festgenommen worden. Der lebensgefährlich Verletzte kam am Samstag in eine Klinik.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN