Unfälle Arbeiter stürzt in Tod: Ermittlungen gegen drei Personen

Von dpa

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand.
David-Wolfgang Ebener/dpa/Symbolbild

Bielefeld. Fast ein Jahr nach dem tödlichen Sturz eines Arbeiters von einem Bielefelder Hochhaus ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehrere Personen.

Gegen drei Verantwortliche der damals bauausführenden Firma werde wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Donnerstag. Zuvor hatte das „Westfalen-Blatt“ berichtet. Im September 2019 hatte der Arbeiter aus Polen bei Entkernungsarbeiten das Gleichgewicht verloren und war aus etwa 70 Metern Höhe abgestürzt.

Nach den bisherigen Untersuchungen war der 27-Jährige bei seinem Einsatz offenbar ungesichert, wie der Behördensprecher auf Anfrage schilderte. Laut „Westfalen-Blatt“ sollte der Mann im 17. Stock Fensterdichtungen entfernen. Die Ermittlungen richteten sich gegen einen Vorarbeiter, den Objektleiter und den Geschäftsführer der Firma aus dem Rheinland.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN