Fußball Kurzarbeit beantragt: „Bemerkenswerter Schulterschluss“

Von dpa

Münsters Geschäftsführer Sport Malte Metzelder. Foto: Guido Kirchner/dpaMünsters Geschäftsführer Sport Malte Metzelder. Foto: Guido Kirchner/dpa

Münster. Preußen Münster stellt aufgrund der anhaltenden Corona-Krise auf Kurzarbeit um.

Wie der Fußball-Drittligist am Montag mitteilte, haben „Mitarbeiter der Geschäftsstelle und der gesamte Profibereich“ dieser Maßnahme zugestimmt. Die „entsprechende Anzeige bei der zuständigen Behörde“ sei am Sonntag erfolgt. „In dieser absoluten Ausnahmesituation ist das ein bemerkenswerter Schulterschluss aller Beteiligten, die damit für den Zeitraum des Stillstandes auf einen erheblichen Teil ihres vereinbarten Arbeitsentgeltes verzichten müssen“, kommentierte Sport-Geschäftsführer Malte Metzelder.

Zur Liquiditätssicherung und zur Kosteneinsparung will der Tabellen-Drittletzte zusätzliche Maßnahmen ergreifen. „Wir wissen, dass diese Maßnahme tiefgreifende wirtschaftliche Einschnitte für jeden Einzelnen bedeuten. Deshalb werden das Präsidium, der Aufsichtsrat und die Geschäftsleitung alles in ihrer Macht stehende tun, um die Situation sukzessive zu verbessern“, sagte Metzelder.

Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt bei Kurzarbeit 60 Prozent des ausgefallenen Nettolohns. Bei Arbeitnehmern mit Kind sind es 67 Prozent. Der Höchstsatz für das Kurzarbeitergeld liegt bei 4623 Euro monatlich. Bundesweit gibt es bereits einen Ansturm von Unternehmen auf das erweiterte Kurzarbeitergeld in der Corona-Krise.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN