zuletzt aktualisiert vor

Dorffest im Siegerland Fett in Bratpfanne explodiert: Frau stirbt an schlimmen Brandverletzungen

Von dpa

Nach ersten Erkenntnissen könnte eine Fett-Explosion die Ursache sein. Foto: imago images / Rene TrautNach ersten Erkenntnissen könnte eine Fett-Explosion die Ursache sein. Foto: imago images / Rene Traut

Freudenberg. Durch eine Fettexplosion auf einem Dorffest in Freudenberg in Nordrhein-Westfalen werden 14 Menschen schwer verletzt, eine Frau stirbt, fünf Opfer schweben noch in Lebensgefahr.

Geschmolzene Plastiktöpfe, aus denen noch der Stiel einer Schöpfkelle ragt, verrußte Stelltische und angekokelte Stapel Pappteller: Bei einem Dorffest in Freudenberg-Alchen im Siegerland sind bei einer schweren Explosion 14 Menschen verletzt worden. Eine Frau erlag am Montag ihren schweren Brandverletzungen. Das berichtete der "WDR":

Eine 67-Jährige sei am Montagmorgen ihren Verletzungen erlegen, sagte ein Polizeisprecher. Bei dem Unglück könnte ersten Erkenntnissen zufolge Fett in einer großen Bratpfanne explodiert sein. Dabei waren 14 Menschen verletzt worden, fünf von ihnen schwebten laut Angaben vom Montag weiter in Lebensgefahr. Sie erlitten schwere Brandverletzungen, einer einen Herzinfarkt.

14 Menschen wurden verletzt. Foto: imago images / Rene Traut

Die riesige Bratpfanne soll nun auf einen technischen Defekt untersucht werden. Ein Sachverständiger habe am Montag vor Ort die Ursache nicht zweifelsfrei feststellen können. Auszuschließen sei nach bisherigem Erkenntnisstand aber, dass sich das Bratfett explosionsartig entzündet habe. Weitere Untersuchungen müssten nun zeigen, ob es ein technisches Problem oder einen Bedienfehler gegeben habe, sagte der Polizeisprecher. Das Ergebnis dieser Untersuchungen werde frühestens in einigen Tagen erwartet.

Kriminalpolizei ermittelt

Zur Unglückszeit soll es in Freudenberg geregnet haben. Ob Regenwasser in das heiße Fett einer großen Pfanne geriet und so die Explosion auslöste, war zunächst unklar. Um eine Gas-Explosion habe es sich aber nach Einschätzung der Behörden wohl nicht gehandelt. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen auf. Die Staatsanwaltschaft wurde eingeschaltet.

Beim sogenannten "Backesfest" wird traditionell eine alte dörfliche Backstube in Betrieb genommen. Rund 100 Menschen sollen zum Zeitpunkt der Explosion vor Ort gewesen sein. Rettungskräfte, Feuerwehr und Polizei waren mit größerem Aufgebot zum Einsatzort geeilt.

Die Verletzten wurden in umliegende Krankenhäuser gebracht. Foto: imago images / Rene Traut

"Der schlimme Unfall auf dem Volksfest in Freudenberg macht mich sehr betroffen", teilte NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU) mit. "Ich bin in Gebeten bei den Schwerstverletzten. Mein Dank gilt den Ärzten, die sich jetzt um diese Menschen kümmern, und allen Rettungskräften, die heute bei diesem Einsatz geholfen haben."


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN