Bei Aufstiegsfeier Rechte Parolen: Verein aus Porta Westfalica trennt sich von Spielern

Von dpa

Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpaSymbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Porta Westfalica. Der Fußballverein TuS Holzhausen/Porta aus dem Fußballkreis Minden hat sich von den Spielern der 1. Mannschaft getrennt, die bei einer Aufstiegsfeier im Mai rechte Parolen skandiert haben.

Man habe in einer Sitzung am Mittwoch einstimmig beschlossen, dass die betreffenden Personen aus dem Verein ausgeschlossen werden und Sportplatzverbot erhalten, sagte der 1. Vorsitzende Matthias Adamkowitsch am Donnerstag. Der Vorstand sei "erschüttert und sehr besorgt" über den Vorfall. "Das Verhalten der Beteiligten ist nicht akzeptabel und nicht zu entschuldigen", betonte Adamkowitsch. Zuvor hatte das Mindener Tageblatt berichtet.

Weiterlesen: Video aus der Kabine - Fußballer aus Porta Westfalica feiern mit Nazi-Parole

Ein Handyvideo wurde bei der Aufstiegsfeier der ersten Mannschaft am 5. Mai aufgenommen. Es zeigt unter anderem, wie einige Spieler "Sieg-Heil"-Rufe skandieren. Am Mittwoch tauchte das Video in verschiedenen Whatsapp-Gruppen auf. Warum der Clip vier Monate nach der Aufnahme öffentlich wurde, ist noch unklar.

Wie eine Sprecherin der Bielefelder Polizei bestätigte, hat der Staatsschutz bereits Ermittlungen aufgenommen. Auch die Stadt Porta Westfalica werte den Vorfall als Straftat, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN