Landgericht Bielefeld Lebenslange Haft im Prozess um vergiftete Pausenbrote gefordert

Von dpa

Der Staatsanwalt sieht es als erwiesen an, dass der Angeklagte über Jahre Kollegen mit Gift auf Pausenbroten und Getränken gesundheitlich schwer geschädigt hat. Foto: dpa/Rolf VennenberndDer Staatsanwalt sieht es als erwiesen an, dass der Angeklagte über Jahre Kollegen mit Gift auf Pausenbroten und Getränken gesundheitlich schwer geschädigt hat. Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Bielefeld. "Der Versuch des Mordes liegt in diesem Fall sehr nah am Tod", sagte der Staatsanwalt in seinem Plädoyer: Im Prozess um vergiftete Pausenbrote wird lebenslange Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung für den 57-jährigen Angeklagten gefordert.

Im Prozess um vergiftete Pausenbrote fordert die Staatsanwaltschaft wegen versuchten Mordes eine lebenslange Gefängnisstrafe. Die Anklage sprach sich am Mittwoch beim Landgericht Bielefeld zusätzlich für eine anschließende Sicherungsverwahr

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN