"Richtig gute Arbeit geleistet" Schneller als gedacht: A1 am Lotter Kreuz seit Sonntagabend wieder frei

Foto: Gert WestdörpFoto: Gert Westdörp 

Osnabrück. Das ging schneller als erwartet: Die Arbeiten auf der A1 am Lotter Kreuz sind am Wochenende zügig voran geschritten. Die Sperrung auf der Autobahn konnte bereits am frühen Sonntagabend aufgehoben werden.

Bernhard Heine ist mit dem Verlauf der vergangenen Tage sehr zufrieden. "Es wurde richtig gute Arbeit geleistet. Alle Rädchen haben ineinander gegriffen", sagt der Projektleiter Brückenbau beim  Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen (Straßen NRW). Trotz der widrigen Verhältnisse mit Wind und Regen seien die Arbeiten optimal voran geschritten.

Die Bauteile waren jeweils 33 Meter lang, 2,40 Meter breit und wiegen je rund 100 Tonnen. Foto: Gert Westdörp


Am Wochenende hatte sich die A1 am Lotter Kreuz in eine Großbaustelle verwandelt. In stundenlanger Arbeit wurde die nördliche Platte der neuen A30-Brücke über die A1 gelegt. Im Juli 2018 wurde bereits die südliche Brückenplatte über die A1 aufgelegt. Insgesamt 22 Fertigbauteile, jeweils 33 Meter lang, 2,40 Meter breit und rund 100 Tonnen schwer, wurden am Wochenende verbaut.

Video: So liefen die Bauarbeiten am Lotter Kreuz


Wegen der umfangreichen Bauarbeiten musste die A1 abschnittsweise gesperrt werden. Am Freitagabend wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund gesperrt, am Sonntagmorgen folgte die Sperrung der anderen Straßenseite in Fahrtrichtung Bremen. Planmäßig sollte die Autobahn erst am Montagmorgen gegen 5 Uhr wieder für den Verkehr freigegeben werden, doch Arbeiten schritten derart zügig voran, dass die Sperrung deutlich früher aufgehoben werden konnte.

Grafik: NOZ/Nabrotzky


In Fahrtrichtung Dortmund konnte die A1 bereits in der Nacht zu Sonntag freigegeben werden - in diesem Abschnitt war eigentlich Sonntag um 6 Uhr angepeilt worden. In Richtung Bremen war anschließend am Sonntagabend um 19.15 Uhr wieder freie Fahrt möglich - und damit rund zehn Stunden vor dem eigentlichen Plan. 

Der Neubau der A30-Brücke verläuft insgesamt über zwei Jahre. Um die eigentlichen Arbeiten zu ermöglichen, war beträchtlicher Aufwand nötig. So errichtete man zuerst eine zweispurige Behelfsbrücke. Der Verkehr floss dann über diese und über die nördliche Brückenhälfte, während die südliche Brückenhälfte abgebrochen und im Mai 2018 neu errichtet wurde, sodass man mit der nördlichen Hälfte genauso verfahren konnte. Die komplette Fertigstellung der Brücke ist geplant für den 6. Juli dieses Jahres. 

Foto: Gert Westdörp





Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN