Warnung für Bevölkerung Busdepot der BVO Bielefeld steht lichterloh in Flammen

dpa und Andre Partmann

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordrhein-Westfalen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Das Busdepot der BVO Bielefeld ist in der Nacht zu Mittwoch bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Foto: Festim BeqiriDas Busdepot der BVO Bielefeld ist in der Nacht zu Mittwoch bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Foto: Festim Beqiri 

Bielefeld. In der Nacht zu Mittwoch sind zwei Industriehallen sowie Busse und Autos der BVO (Busverkehr Ostwestfalen) in Bielefeld komplett ausgebrannt. Mitarbeiter der Leitstelle haben den Brand auf einem nahegelegenen Betriebshof des Ostwestfalen-Lippe-Busses bemerkt.

Die Einsatzkräfte wurden gegen 23.20 Uhr zu einem Großeinsatz an die Wilhelm-Bertelsmann-Straße gerufen. Als sie eintrafen, waren die Flammen bereits von einer Halle auf eine andere angrenzende übergegriffen, berichtete ein Feuerwehrsprecher. Verletzte gab es keine. 

In dem Hallenkomplex verbrannten mehrere Busse und Autos sowie Betriebsstoffe. Zwei außen parkende Busse brannten ebenfalls aus. Ein dritter Bus konnte gerettet werden. Er wurde nur leicht beschädigt. Der Brand war in der Nacht unter Kontrolle. Ein Übergreifen der Flammen auf zwei Nachbargebäude konnte verhindert werden. 

Der Brandort lag nur rund 300 Meter von der Hauptfeuerwache entfernt, entsprechend schnell waren die Einsatzkräfte vor Ort. Bei den Löscharbeiten habe es vermutlich auch wegen platzender Reifen und Treibstofftanks, die der Hitze nicht standhalten konnten, immer wieder laut geknallt, sagte ein Feuerwehrmann.

Warnung über Katastrophen-App

Über die Katastrophen-App "Nina" und über Radio Bielefeld wurde eine Warnung für die Anwohner ausgesprochen, berichtete die "Neue Westfälische". Die Nachbarn wurden gebeten, Fenster geschlossen zu halten. Die Warnung wurde wurde noch in der Nacht aufgehoben, jedoch könne es noch weiterhin zu Geruchsbelästigungen kommen. 

Die Brandursache sowie die Schadenshöhe konnten nicht genannt werden. Die Feuerwehr war mit 120 Einsatzkräften und mehreren Drehleitern vor Ort, die Polizei hat während des Einsatzes die Straßen abgesperrt.    


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN