Andere Richtung bald auch befahrbar Eröffnung der A-30-Nordumgehung sorgt für Irritationen bei Autofahrern

Für das Mammutprojekt A-30-Nordumgehung mussten zahlreiche Brücken gebaut werden. Diese ist die größte.  Foto: Jörn MartensFür das Mammutprojekt A-30-Nordumgehung mussten zahlreiche Brücken gebaut werden. Diese ist die größte. Foto: Jörn Martens 

Bad Oeynhausen. Die Eröffnung der A-30-Nordumgehung in Bad Oeynhausen hat bei einigen Autofahrern für Irritationen gesorgt. Zum Teil haben sie Umleitungsschilder übersehen und sind in einem Gewerbegebiet gelandet. Straßen NRW hat bereits nachjustiert – und will bis zum Wochenende auch die andere Richtungsfahrbahn der neuen Trasse freigeben.

Mit der Eröffnung der Verbindung der beiden Autobahnen A30 und A2 in Bad Oeynhausen ist gleichzeitig die Verbindung von der Kurstadt bis nach Löhne über die B61 gekappt worden. Wer auf die A30 möchte, kann dort nicht mehr lang fahren, sondern höchstens noch ein Gewerbegebiet ansteuern. Wie die Polizei mitteilt, übersehen einige Fahrer an der Anschlussstelle Löhne-Gohfeld die Umleitungsschilder, die die U6 ausweisen. Sie gelangen dann auf den Zubringer in Richtung Herford/Bielefeld.

Nachjustiert

Laut Tobias Fischer, Abteilungsleiter Straßenbau bei Straßen NRW, siegen zum Teil das Navigationsgerät und die Gewohnheit über die aufgestellten Warntafeln mit Blinklichtern. Noch dazu sorgte die Sperrung der A2 nach einem Unfall am Montag für einen langen Rückstau, der sein Übriges dazu beigetragen habe. Allerdings habe sich der Projektleiter die Situation bereits angesehen und an entsprechenden Stellen nachjustiert. Fischer geht davon aus, dass diese Änderungen jetzt ihre Wirkung entfalten. (Weiterlesen: Warum die Nordumgehung Fluch und Segen für Bad Oeynhausen ist)

Die erhoffte Wirkung der Nordumgehung ist an anderer Stelle bereits eingetreten: „Wir konnten schon sehen, dass die Ortsdurchfahrt Mindener Straße stark entlastet war“, sagt Fischer.

Freigabe bis zum Wochenende

Seit der Freigabe für den Verkehr am Sonntag, 9. Dezember, können Autofahrer auf der neuen Trasse bislang nur in Richtung Osnabrück fahren. Denn in der Baustelle am Löhner Kreuz musste unter anderem noch die Fahrbahntrennung umgesetzt werden. Bis zum Wochenende, so hofft Fischer, soll jetzt auch die andere Fahrtrichtung freigegeben werden. Der komplette Verkehr wird dann bis zum Abschluss der Großbaustelle Löhner Kreuz in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 über die nördliche Fahrbahn geleitet. Die südliche muss noch gebaut werden. (Weiterlesen: So sieht die neue A30-Nordumgehung in Bad Oeynhausen aus)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN