Mit ungewöhnlicher Maßnahme befreit Laster bleibt stecken – Polizei stellt Passanten auf Ladefläche

Meine Nachrichten

Um das Thema Nordrhein-Westfalen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Um den Kleinlaster unter der Unterführung wegzubekommen, bat die Polizei Passanten um Hilfe. Foto: Polizei HerfordUm den Kleinlaster unter der Unterführung wegzubekommen, bat die Polizei Passanten um Hilfe. Foto: Polizei Herford

Bünde. In Bünde (Kreis Herford) ist ein Kleintransporter unter einer Brücke stecken geblieben. Die Polizei konnte das Fahrzeug befreien – mit nicht ganz gewöhnlichen Maßnahmen.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, war der Kleintransporter bereits am Samstag unter der Unterführung in Bünde (Kreis Herford) steckengeblieben. Ein 44-jähriger Mann hatte sich den Wagen geliehen, war sich aber wohl über dessen Ausmaße – insbesondere der Höhe – nicht im Klaren.

Luft aus Reifen gelassen

Um eine zeit- und kostenintensive Bergung des feststeckenden Fahrzeuges zu verweiden, versuchten die Polizisten selbst, dieses zu befreien. Dazu ließen sie zusammen mit dem Fahrer zunächst Luft aus den Reifen, um die Gesamthöhe des Fahrzeuges zu reduzieren. Das half jedoch noch nicht. Deshalb forderten die Polizisten eine weitere Streife an. Die Beamten stellten sich auf die Ladefläche, um das Gesamtgewicht des Wagens zu erhöhen. So sollte die Brücke den Kleintransporter wieder freigeben. 

Zehn Personen auf Ladefläche

Doch auch das führte nicht zum erhofften Erfolg. Darum mussten kurzerhand vorbeikommende Passanten, darunter auch ein Postbote, helfen. Insgesamt standen letztlich zehn Personen auf der Ladefläche des Fahrzeuges. Das Gewicht reichte aus – und der Laster konnte rückwärts unter der Unterführung herausfahren. Die Brücke blieb unbeschädigt.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN