Fünf Verletzte Unfall auf A30 bei Bünde: Rettungsgasse blockiert

Bei einem Unfall auf der A30 bei Bünde wurden am Montagmorgen fünf Menschen verletzt. Die fehlende Rettungsgasse erschwerte die Anfahrt der Rettungskräfte, teilt die Polizei mit. Symbolfoto: Nicolas Armer/dpaBei einem Unfall auf der A30 bei Bünde wurden am Montagmorgen fünf Menschen verletzt. Die fehlende Rettungsgasse erschwerte die Anfahrt der Rettungskräfte, teilt die Polizei mit. Symbolfoto: Nicolas Armer/dpa

kan/pm Osnabrück. Bei einem Unfall auf der A30 bei Bünde wurden am Montagmorgen fünf Menschen verletzt. Da es keine Rettungsgasse gab, wurde die Anfahrt der Rettungskräfte erheblich erschwert, teilt die Polizei mit.

Aus bisher ungeklärter Ursache geriet gegen 5.40 Uhr ein 24-jähriger Ibbenbürener mit seinem VW Passat von dem linken Fahrstreifen auf den rechten. Der VW fuhr auf das Heck des auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Opel Astra eines 30-Jährigen aus Tschechien auf. Beide Fahrzeuge kamen durch den Aufprall ins Schleudern.

Der Passat prallte gegen die rechte Schutzplanke und schleuderte von dort gegen die mittlere Schutzwand. Der 24-Jährige sowie seine beiden 24- und 16-jährigen Mitfahrer aus Ibbenbüren erlitten Verletzungen. Der Astra Kombi schleuderte gegen die Mittelschutzwand.

Der 30-Jährige und eine 37-jährige Mitfahrerin aus Tschechien erlitten Verletzungen, während ein 29-jähriger Tscheche unverletzt blieb. Die Fahrbahn in Richtung Osnabrück musste komplett gesperrt werden.

Das Fehlen einer Rettungsgasse erschwerte die Rettungs- und Bergearbeiten laut Polizei erheblich. Lastwagen auf beiden Fahrspuren der A30 blockierten das Durchkommen für die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr, was zu einem großen Zeitverlust für die Rettungskräfte führte.

Gegen 7.10 Uhr wurde die Vollsperrung aufgehoben. Die Staulänge betrug zeitweise bis zu acht Kilometer. Rettungswagen brachten die fünf Verletzten in umliegenden Krankenhäuser. Es entstand Sachschaden in Höhe von 18.000 Euro.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN