Chemische Substanzen gefunden Pausenbrot des Kollegen vergiftet – Polizei nimmt Mann fest

Auf seinem Butterbrot fand ein Mann eine unbekannte Substanz. Symbolfoto: David EbenerAuf seinem Butterbrot fand ein Mann eine unbekannte Substanz. Symbolfoto: David Ebener

Bielefeld. Nachdem der Mitarbeiter einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock Anfang Mai 2018 unbekannte Substanzen auf dem Belag seines Pausenbrotes festgestellt hat, hat die Polizei jetzt einen Mann festgenommen. Gegen den 56-Jährigen ist Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden.

Es liest sich wie ein Krimi: Anfang Mai bemerkte der Mitarbeiter einer Firma in Schloß Holte-Stukenbrock Substanzen auf seinem Pausenbrot, die dort nicht hingehörten. Nachdem der Mann die Firmenleitung informiert hatte, erstattete er Anzeige bei der Polizei. Erste Untersuchungsergebnisse des sichergestellten Brotes ergaben den dringenden Verdacht, dass es sich bei der Substanz um eine giftige Chemikalie handelt. Während das Landeskriminalamt NRW mit weiteren Untersuchungen beauftragt worden ist, konnten die Beamten den Verdächtigen mithilfe von Bildaufnahmen aus der Firma ausfindig machen.

Wohnung durchsucht

Wie die Polizei am Donnerstag in einer Mitteilung schreibt, nahm sie am Mittwoch einen 56-jährigen Kollegen des Betroffenen fest. Auf den Aufnahmen ist demnach zu sehen, wie der Mann die Brotdose des Kollegen öffnete und eine Substanz auf dessen Butterbrot auftrug. Bei der Festnahme fanden die Polizisten in der Tasche des 56-Jährigen eine kleine Flasche mit einer pulvrigen Substanz. Die Ermittler durchsuchten auch die Wohnung des Verdächtigen in Bielefeld. Dabei ergaben sich weitere Hinweise auf chemische Substanzen.

Haftbefehl erlassen

Die Polizei geht von einem versuchten Tötungsdelikt durch Vergiftung aus. Eine Mordkommission ermittelt. Der Haftrichter erließ Haftbefehl wegen versuchten Mordes.