Vorstellung in kommender Woche „Hannover-Deklaration“ wird beim Klimagipfel präsentiert

Von epd | 06.12.2015, 18:44 Uhr

Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) wollen in der kommenden Woche die „Hannover-Deklaration“ beim Klimagipfel in Paris vorstellen.

Das auf der Internationalen Klimakonferenz Anfang Oktober in Hannover verabschiedete Papier betone die Schlüsselrolle der Kommunen beim Klimaschutz, teilte das niedersächsische Umweltministerium am Sonntag mit.

In der Deklaration werden den Angaben zufolge die notwendigen Bedingungen zum Schutz des Klimas in den Bereichen Regierung, Finanzierung, Infrastruktur, Klimafolgenanpassung und Stadtentwicklung beschrieben.

Ehrgeizige Ziele

Dazu gehörten insbesondere klare rechtliche und finanzielle Rahmenbedingungen und langfristige Planungssicherheit. „Für den Stopp des Klimawandels braucht die Welt ehrgeizige Ziele“, sagte Wenzel. Die Maßnahmen und Projekte vieler niedersächsischer Städte und Gemeinden könnten dafür Beispiel gebend sein. 

Alle Staaten zum Klimaschutz verpflichten

 Das bei der UN-Konferenz in Paris angestrebte Abkommen soll erstmals alle Staaten der Welt zum Klimaschutz verpflichten. National verbindliche Ziele zur Minderung des Kohlendioxids, wie sie das 2020 auslaufende Kyoto-Protokoll für die Industriestaaten vorsieht, soll es indes nicht geben. Gerungen wird aber um verbindliche Regeln zur Überprüfung und Nachbesserung der Klimaschutz-Pläne, die rund 185 Staaten bereits vorgelegt haben.