Vier WLAN-Stationen geplant Oldenburg will freies Netz aufbauen

07.12.2015, 23:13 Uhr

Möglichst flächendeckend soll in Oldenburg demnächst der Zugang in ein freies WLAN möglich sein. So lautet das Ziel der Stadtverwaltung.

In Oldenburg wird es laut Stadtverwaltung bald ein freies WLAN-Angebot geben. Am Alten Rathaus, am Bürgerbüro auf dem Pferdemarkt, am Kulturzentrum PFL und am Lappan sollen dafür Stationen eingerichtet werden. Nutzer könnten damit für ein bis zwei Stunden kostenlos ins Netz, so die Verwaltung in einer Mitteilung.

Erste Standorte sollen sogar „Anschub für eine flächendeckende Versorgung geben“, sagt Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD). Oldenburg wolle in diesem Thema eine Vorreiterrolle einnehmen. Das Angebot im Zentrum sei ein „Beitrag zu Attraktivität und Wettbewerbsfähigkeit der Innenstadt“. Ein „flächendeckender“ Zugang hänge von der Bereitschaft der Immobilienbesitzer ab, die ihre Zustimmung geben müssten, an ihren Gebäuden WLAN-Router anbringen zu lassen, schränkt die Stadt ein. Auch der Denkmalschutz kann eingreifen.

Unweit von Oldenburg, im Kurort Bad Zwischenahn, gibt es so ein Angebot seit Kurzem. Dahinter steht die Firma IT-Innerebner GmbH aus Österreich, die fünf WLAN-Stationen eingerichtet hat. Nach einer Registrierung können die Nutzer theoretisch ganztätig kostenlos surfen.

Firmenchef Walter Innerebner sagte, es habe auch Gespräche mit der Stadtverwaltung in Oldenburg gegeben. Seinen Angaben zufolge ließen sich vier WLAN-Stationen für unter 10000 Euro realisieren. Betriebskosten gebe es keine, da das Angebot über Werbung finanziert werde.

Die Akquise und damit auch Risiko und Gewinn übernehme seine Firma, so der Geschäftsmann aus Österreich. Für ein von Werbung getragenes Finanzierungskonzept hätten sich bis jetzt rund 90 Prozent der Kunden entschieden, sagte Innerebner. Insgesamt 200 Städte – davon 160 in Deutschland – mit rund 450000 Anmeldungen täglich.

Das Thema WLAN ist nicht neu in Oldenburg. Bis 2014 betrieb das City-Management eine Station in der Haarenstraße. Zudem begegnen gerade Innenstadtbesuchern an vielen Stellen Gelegenheiten, kostenlos ins Netz zu gehen: durch Hotspots für Kunden verschiedener Telefonanbieter, darüber hinaus in zahlreichen Geschäften und Gaststätten. Auch ein von Privatpersonen betriebener Freifunk existiert in Oldenburg. Ein wirklich flächendeckendes Netz – sei es nur in der Innenstadt oder im weiteren Umfeld der Stadt – aber wäre etwas gänzlich Neues.