Verletzt ins Krankenhaus Erneut Burschenschafter in Göttingen angegriffen

Von dpa | 09.06.2016, 19:35 Uhr

Erneut haben vermummte Gewalttäter in Göttingen einen Verbindungsstudenten angegriffen und durch Schläge und Tritte erheblich verletzt.

Beim Versuch, dem 29-Jährigen zu helfen, sei in der Nacht zu Donnerstag auch eine 27-jährige Begleiterin des Mannes attackiert und verletzt worden, teilte die Polizei mit. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter zur gewaltbereiten linken Szene gehören.

Sonderermittler eingesetzt

Wegen der Häufung von Straftaten gegen studentische Verbindungen und deren Mitglieder hatte die Göttinger Polizei bereits Mitte Mai eine Sonder-Ermittlungsgruppe gebildet. Die Beamten registrierten innerhalb weniger Monate unter anderem neun Körperverletzungen, zahlreiche Sachbeschädigungen und mehrere Brandstiftungen. Dabei nahmen die Täter nach Darstellung der Polizei teils auch die Gefährdung von Menschenleben billigend in Kauf. Der jüngste Angriff sei „ein erneuter Beleg für die Brutalität der Täter“, sagte der Göttinger Kriminaldirektor Volker Warnecke.

„Scheiß Burschi“

Die Vermummten hatten den Verbindungsstudenten am Morgen gegen 3 Uhr angegriffen, als dieser mit zwei Frauen am Rand der Innenstadt auf der Straße unterwegs war. Der 29-Jährige war offenbar ins Visier der Täter geraten, weil er eine Schärpe in den Farben seiner Verbindung trug. Die Angreifer beschimpften ihn als „Scheiß Burschi“ und schlugen und traten auf ihn ein, auch als er bereits am Boden lag. Als die 27-Jährige dazwischen ging, wurde sie ebenfalls durch Tritte verletzt. Beide wurden mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht.