Energie Unternehmen kritisieren Pflicht zum hydraulischen Abgleich

Von dpa | 16.09.2022, 17:27 Uhr

Der Verband norddeutscher Wohnungsunternehmen hat die vom Bundesrat beschlossene Pflicht für einen hydraulischen Abgleich bei Gaszentralheizungen in größeren Gebäuden kritisiert. „Angesichts der aktuellen Krise sollte die Politik alles vermeiden, was Wohnungsunternehmen mit weiteren Aufgaben und Ausgaben belastet, die am Ende wenig Ertrag bringen“, sagte Verbandsdirektor Andreas Breitner am Freitag. Die Pflicht zum hydraulischen Heizungsabgleich sei so ein Fall. „Diese Maßnahme verursacht hohe Kosten, führt aber am Ende nur zu einer geringen Einsparung von Energie.“ Bei dem vom Bundesrat beschlossenen hydraulischen Abgleich geht es um eine optimale Verteilung des Wassers in den Heizkörpern.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Kostenlos testen
Monatlich kündbar
Anschließend 9,95 €/Monat