Tat in Niedersachsen Mord an vier Menschen: Neue Spur nach mehr als 25 Jahren?

Von dpa | 14.06.2017, 15:14 Uhr

Mehr als 25 Jahre nach dem Mord an vier Menschen in einem Wald im Kreis Lüchow-Dannenberg gibt es möglicherweise eine neue Spur zum Täter.

Im östlich von Lüneburg gelegenen Waldgebiet Göhrde waren 1989 zwei getötete Paare entdeckt worden, die Taten blieben bislang ungeklärt.

Wie die „Bild“ am Mittwoch berichtete, entdeckten Ermittler in der Wohnung einer im Mai 2015 ermordeten Unternehmerin in Hannover eine DNA-Spur, die zu Spuren am Tatort der Göhrdemorde von 1989 passt. Ein Sprecher der Polizeidirektion Lüneburg sagte: „Die Bewertung der Spurenlage dauert gegenwärtig an.“ Unter Verweis auf das laufende Verfahren könnten keine weiteren Angaben gemacht werden.

Neue Methoden könnten Erfolg bringen

Die Göhrdemorde werden seit 2015 von einer eigenen Ermittlungsgruppe in Lüneburg erneut untersucht. Wie die Zeitung berichtete, wurden vor einigen Monaten alte Beweisstücke ans LKA nach Hannover geschickt, um mit neuesten Methoden die DNA des Täters zu ermitteln. „Vier Beamte sind derzeit mit den Göhrdemorden befasst“, sagte der Polizeisprecher.

Für den Mord an der Unternehmerin in Hannover wurde 2015 ein damals 27-Jähriger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Der Mann hatte nach der Tat EC-Karten und den Sportwagen des Opfers mitgenommen.