Gerichtsverhandlung Strafbefehl wegen Tierschutzvergehen gegen Landwirt

Von dpa | 28.07.2022, 14:24 Uhr

Ein wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz belangter Landwirt aus der Grafschaft Bentheim hat seine Strafe dem Grunde nach anerkannt. Ein für kommenden Montag angesetzter Verhandlungstermin sei aufgehoben worden, sagte am Donnerstag ein Sprecher des Amtsgerichts Nordhorn. „Der Einspruch ist auf die Tagessatzhöhe beschränkt worden“, erklärte er. Die Anzahl von 170 Tagessätzen bleibe. Die Höhe werde nun schriftlich vom Landgericht festgesetzt - diese berechnet sich nach dem Einkommen des Landwirts. Weil für den Strafbefehl mehr als 90 Tagessätze angesetzt wurden, gilt der Landwirt damit als vorbestraft. Der Mann soll von ihm gehaltene Schweine vernachlässigt haben.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden