Sommerferien Staus: Was Sie zum Ferienbeginn in Niedersachsen wissen müssen

Von PM. | 22.06.2016, 11:59 Uhr

In Nidersachsen, Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fällt der Startschuss zu den Sommerferien. Im Norden und Osten kann es auf den Autobahnen laut ADAC eng werden.

Das sind die Staustrecken in Deutschland:

  • Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
  • A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg - Puttgarden
  • A 2 Dortmund - Hannover - Braunschweig
  • A 1 /A 7/A 23 / A 24 Großraum Hamburg A 3 Oberhausen - Köln - Frankfurt – Nürnberg - Passau
  • A 4 Dresden - Erfurt - Kirchheimer DreieckA 5 Hattenbacher Dreieck - Frankfurt - Karlsruhe - Basel
  • A 6 Mannheim - Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Hamburg - Flensburg
  • A 7 Hamburg - Hannover - Kassel - Würzburg - Ulm - Füssen/Reutte
  • A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 Berlin - Nürnberg - München
  • A 27 Bremen - Walsrode
  • A 93 Inntaldreieck - Kufstein
  • A 99 Umfahrung München

Spitzenzeiten:

  • Freitag: 14 bis 19 Uhr
  • Samstag: 11 bis 18 Uhr
  • Sonntag: 14 bis 20 Uhr

Baustellenstrecken:

  • A 1 Köln - Dortmund und Osnabrück - Bremen
  • A 2 Dortmund - Hannover und Braunschweig - Magdeburg - Berliner Ring
  • A 3 Passau - Nürnberg - Würzburg - Frankfurt - Köln - Oberhausen
  • A 4 Bad Hersfeld - Erfurt und Dresden - GörlitzA 5 Karlsruhe - Heidelberg - DarmstadtA 6 Heilbronn - Nürnberg
  • A 7 Ulm- WürzburgA 8 Karlsruhe - Stuttgart - München - Salzburg
  • A 9 München - Nürnberg - Halle/Leipzig - BerlinA 10 Südlicher Berliner Ring
  • A 12 Frankfurt (Oder) - Berliner Ring
  • A 13 Schönefelder Kreuz - Dresden
  • A 14 Magdeburg - Halle - Leipzig A 23 Heide - Hamburg
  • A 24 Hamburg - Schwerin
  • A 29 Wilhelmshaven - OldenburgA 31 Bottrop - Gronau und Meppen - Leer
  • A 39 Lüneburg - Hamburg
  • A 45 Hagen - Gießen
  • A 61 Ludwigshafen - KoblenzA 96 Lindau - München

Vollsperrungen auf Autobahnen

  • A 3 Oberhausen - Köln in beiden Richtungen zwischen Kreuz Leverkusen und Anschlussstelle Köln-Mülheim von Samstag, 25. Juni, 18:00 Uhr, bis Sonntag, 26. Juni, 22:00 Uhr
  • A 7 Hannover Richtung Hamburg zwischen Hamburg-Moorburg und Hamburg-Waltershof von Samstag, 25. Juni, 22:00 Uhr, bis Sonntag, 26. Juni, 07:00 Uhr
  • A 114 Autobahnzubringer Prenzlau, Pankow Richtung Dreieck Pankow zwischen Autobahnzubringer Prenzlau/Anschlussstelle Pasewalker Straße und Dreieck Pankow von Freitag, 24. Juni, 21:00 Uhr, bis Montag, 27. Juni, 05:00 Uhr
  • A 542 Langenfeld Richtung Monheim zwischen Dreieck Langenfeld und Kreuz Monheim-Süd von Sonntag, 10. April, bis Samstag, 15. Oktober

Staustrecken im Ausland:

  • Österreich: A 1 West-, A 10 Tauern-, A 12 Inntal-, A 13 Brenner-, A 14 Rheintal- und A 11 Karawankenautobahn (vor dem Karawankentunnel), B 179 Fernpass-Route
  • Schweiz: A 2 Chiasso - Luzern vor dem Gotthardtunnel, A 1 St. Gallen - Zürich - Bern, A 13 San Bernardino-Route
  • Italien: A 22 Brennerautobahn, A 23 Udine - Villach, die Route Grenzübergang Dragonja (HR) - A 4 Triest - Verona - Venedig sowie alle Fernstraßen in Küstennähe
  • Slowenien: A 2 Ljubljana - Karawankentunnel, A 1 Koper - Ljubljana, A 2 Zagreb - Ljubljana, die Strecke Macelj an der kroatischen Grenze - Ptuj - Maribor - Spielfeld (Grenzübergang österreichische Pyhrnautobahn)
  • Kroatien: A 1 Split - Zadar - Zagreb vor den Mautstellen, die Verbindungen Pula - Triest und Rijeka - Triest sowie die Küstenstraßen

Behinderungen wegen Grenzkontrollen

Staus und Wartezeiten bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können nicht ausgeschlossen werden. Die Bundespolizei kontrolliert seit Kurzem nicht mehr dauerhaft, sondern nur noch punktuell und nicht immer an denselben Stellen. Am stärksten gefährdet sind weiterhin die drei Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz - Passau), Walserberg (A 8 Salzburg - München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein - Rosenheim). Am Brenner und den angrenzenden Übergängen zwischen Italien und Österreich (Reschenpass und Innichen-Sillian) müssen Autofahrer vorerst keine Kontrollen befürchten. Mitte Mai gab Österreich bekannt, bis auf Weiteres auf die seit längerem geplanten Maßnahmen zu verzichten. Kurzfristige Entwicklungen sind aber weiterhin nicht auszuschließen. An den Grenzen von Österreich zu Ungarn, Slowenien und der Slowakei sowie an den Übergängen zwischen Kroatien und Slowenien hat sich die Lage ebenfalls entspannt. Hier sind allenfalls geringe Verzögerungen einzuplanen. Wichtig: Reisende (auch Kinder) müssen stets gültige Ausweispapiere mit sich führen. Darüber hinaus sollte man unbedingt darauf verzichten Anhalter mitzunehmen.