Floristik „Slow Flower“-Bewegung setzt auf nachhaltige Schnittblumen

Von dpa | 03.08.2022, 07:01 Uhr

Die 1986 in Italien entstandene Bewegung „Slow Food“ setzt sich weltweit für regionale und hochwertige Lebensmittel ein. An diese Idee will die vor drei Jahren gegründete „Slow Flower“-Bewegung anknüpfen. Zu ihr gehören Gärtnerinnen und Floristen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. „Wir arbeiten ressourcenschonend, mit möglichst wenig Wasser und Strom und ohne Pestizide und Steckschaum“, sagte Claudia Werner, die in Bremen die Gärtnerei „Kleiner Wilder Garten“ betreibt. Sie ist ein Mitglied der Bewegung.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden