Rekorde gebrochen 300.000 Schaulustige bei Schützenausmarsch in Hannover

Von dpa | 06.07.2014, 19:55 Uhr

Das 485. Schützenfest bricht alle Rekorde: Zum Schützenausmarsch am Sonntag versammelten sich rund 300 000 Schaulustige in der Innenstadt.

«Wir sind begeistert, das ist ein Fest der Superlative», sagte Veranstalter Klaus Timaeus. Auch auf dem Festplatz sei sehr viel los, er rechnet in den ersten drei Tagen mit bis zu 500 000 Menschen, die dann das Schützenfest besucht haben.

Mit dem Kommando «Im Doubliertritt, Marsch!» begann am Sonntag der traditionelle Schützenausmarsch. Pünktlich um 10 Uhr setzte sich der Zug vor dem Neuen Rathaus in Bewegung. Rund 10 000 Teilnehmer, darunter etwa 5000 Schützen, mehr als 50 Festwagen sowie etwa 100 Musikkapellen und Spielmannszüge aus dem In- und Ausland zogen durch die Altstadt bis zum Festplatz. Repräsentanten der Schützenvereine, Ehrengäste und Politiker, darunter Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil, sowie Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok (beide SPD) marschierten bei dem rund zwölf Kilometer langen Umzug mit.

Der Ausmarsch ist der Höhepunkt des nach Veranstalterangaben größten Schützenfestes der Welt. Nach rund drei Stunden erreichten die letzten Teilnehmer des Zuges den Festplatz, die Strecke ist etwa drei Kilometer lang. Nach Polizeiangaben gab es keine größeren Zwischenfälle, es blieb zunächst ruhig.

Das Schützenfest hatte am Freitagabend (4. Juli) mit der Verpflichtung der Bruchmeister und dem Fassbieranstich auf dem Festplatz begonnen. Die vier Bruchmeister sind ledige, junge Männer, die über Anstand und Ordnung auf dem Schützenplatz wachen sollen. Mehr als 240 Schausteller haben dort ihre Karussells, Imbiss- und Schankbetriebe sowie Losbuden aufgebaut, es gibt fünf Fest- und Discozelte. Die Veranstalter erwarten bis zum 13. Juli trotz der Fußball-Weltmeisterschaft rund eine Million Besucher.