Haushalt Warnstreik im Amazon-Logistikzentrum Winsen

Von dpa | 14.09.2022, 05:56 Uhr

Erste Amazon-Beschäftigte haben am Mittwochmorgen die Arbeit im Logistikzentrum des Online-Händlers in Winsen im Landkreis Harburg vorübergehend niedergelegt. An einer Kundgebung beteiligten sich rund 70 Beschäftigte, sagte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi. Die Stimmung sei gut. Für die Mitarbeiter sei es ein erster Schritt, „um stärker zu werden“. Ziel des Warnstreiks sei eine bessere Bezahlung. Aufgerufen sei die ganze Schicht, später folge auch die Spätschicht. In Winsen arbeiten laut Gewerkschaft rund 1700 Beschäftigte, ein gutes Drittel davon befristet. Amazon sieht nach Angaben eines Sprechers keine Auswirkungen des Warnstreiks auf den Betrieb.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
oder
1 Monat kostenlos testen
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Kostenlos testen
Monatlich kündbar
Anschließend 9,95 €/Monat