Otte-Kinast für Systemwechsel bei Fleischerzeugung Niedersachsens Agrarministerin: In jeden Landkreis gehört ein Schlachthof

Von Dirk Fisser | 08.07.2020, 06:44 Uhr

Niedersachsens Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) hat sich für einen grundsätzlichen Wandel bei Fleischproduktion und –konsum ausgesprochen. Im Interview mit unserer Redaktion sagte sie mit Blick auf die in die Kritik geratene Fleischerzeugung: „Da brauchen wir einen Systemwechsel.“

Die CDU-Politikerin befand: Die Corona-Pandemie mache deutlich, dass es so wie bislang künftig nicht weitergehen könne, man müsse „weg von immer größer und immer mehr.“

(Weiterlesen: Das Interview im Wortlaut)

Otte-Kinast beklagte, dass es teilweise ganze Landkreise in Niedersachsen gebe, in denen kein einziger Schlachter mehr zu finden sei. Das erschwere nicht nur regionalen Konsum, sondern verlängere auch Tiertransporte. Sie sagte: „In jeden Landkreis gehört ein Schlachthof.“ Die Bundesregierung müsse vor diesem Hintergrund strenge Auflagen für kleinere Betriebe auf den Prüfstand stellen. Es gelte, regionale Wertschöpfungsketten zu ermöglichen.

(Weiterlesen: Schlachthöfe sparten 292 Millionen bei EEG-Umlage - dank Werkverträgen?)

Otte-Kinast stellte sich indes hinter das von der Bundesregierung angekündigte Werkvertragsverbot in der Fleischwirtschaft. „Ich bin absolut dafür und hoffe, dass das so gelingt. Das ist ein unhaltbarer Zustand, was da in und um die Schlachthöfe passiert.“

(Weiterlesen: Derzeit keine Nottötungen wegen geschlossener Schlachthöfe)

Die Ministerin sagte, sie habe den Eindruck, dass sei auch der Branche klar geworden, sie erhalte viele Zuschriften mit entsprechenden Zusagen von Fleischunternehmern, Personal festanzustellen. „Wer am Markt bestehen will, muss sich ändern. Allein auf Freiwilligkeit will ich hier aber nicht setzen.“

Die CDU-Politikerin sprach sich auch für eine stärkere Ernährungsbildung bei Kindern und Jugendlichen aus. „Ich komme aus der Generation Sonntagsbraten. Wir wissen Fleisch nicht nur wertzuschätzen, sondern auch ordentlich zuzubereiten.“ Dieses Wissen müsse auch jüngeren Generationen vermittelt werden. Die Verbraucher müssten sich generell fragen: „Wollen wir diese Art der Fleischproduktion? Wollen wir diese Menge an Fleischverbrauch? Ich denke nicht.“