Neue Schau in der Bauwerkhalle Ausstellung in Oldenburg: Sind Museen überfordert?

Von Ole Rosenbohm | 12.04.2016, 22:59 Uhr

Eine Ausstellung in der Oldenburger Bauwerkhalle fragt etwa, warum Museumsbesucher sich fast nie hinsetzen können. Konzipiert wurde die Schau von Teilnehmerinnen eines Studiengangs.

Keine Gemälde, keine naturwissenschaftlichen Exponate, nicht mal moderne Medienkunst – ab kommenden Samstagabend sind bei einer Ausstellung in der Bauwerkhalle am Pferdemarkt in Oldenburg Museen selbst Thema. Neun Studentinnen des Uni-Masterstudiengangs „Museum und Ausstellung“ beleuchten in ihrer Schau „Offen gefragt! Wovon Ausstellungen sonst nicht sprechen“ aktuelle Fachdebatten und erlauben bis zum 29. April Blicke hinter die Kulissen der Institution Museum.

Thematisiert etwa werden die vielen Sammlungen. Die großen Häuser besitzen so viel, dass sie nur einen Bruchteil ihrer Objekte zeigen. „Kann man Museen also eine gewisse Messiness unterstellen?“, fragen die Macherinnen im Vorfeld. Eine Sammelwut, mit der sie letztlich überfordert seien? Museen seien wie Eisberge, schreibt auch Rainer Stamm, Direktor des Landesmuseums Kunst und Kulturgeschichte, in einem Beitrag, womöglich rage aber noch weniger als ein Siebtel aus dem Wasser – oder dem Keller. Aber mit jeder Generation erhielten „Dinge, die lange vergessen schienen, neue Relevanz“.

In „Alles nur geklaut“ beleuchten die Studentinnen die Provenienzforschung zu Geschichte und Herkunft von Objekten – mit dem intensiven Blick auf etwa jüdisches, von den Nationalsozialisten gestohlenes Eigentum.

Und auch über das Thema Besucherfreundlichkeit wird sich etwas in der Bauwerkhalle finden lassen. Stellten die Macherinnen doch angesichts fast immer fehlender Möbel zum Ausruhen fest, dass der Kunde eben kein viel beschworener „König“ sei; Museums-Verantwortliche hätten gar eine „Phobie vor Stühlen“.

In einem anderen der insgesamt neun Bausteine der Schau wird der Besucher mit der Frage „Woran scheitern Museen?“ konfrontiert. Zu diesem Thema findet am 22. April um 16.30 Uhr eine Diskussionsrunde im Oldenburger Klub Polyester mit dem Berliner Kurator Daniel Tyradellis, der Oldenburger Kunsthistorikerin Wiebke Trunk sowie Monika Flacke, Sammlungsleiterin beim Deutschen Historischen Museum in Berlin, statt.