Wohnungspolitik Nach Wohngeldreform: Hannover richtet 35 neue Stellen ein

Von dpa | 18.11.2022, 13:25 Uhr

Um die Wohngeldreform der Bundesregierung bewältigen zu können, richtet die Stadt Hannover 35 neue Stellen ein. Die Regelung stelle Kommunen und Sozialämter vor Herausforderungen - mit Blick auf die Umstellung der IT-Systeme und den personellen Mehrbedarf, teilte die Stadt am Freitag mit. Oberbürgermeister Belit Onay nannte die Reform eine „richtige Maßnahme zur richtigen Zeit“. Menschen mit geringen Einkommen bräuchten eine Perspektive: „Es ist allerdings bedauerlich, dass die Umsetzung der Reform und der enorme bürokratische Aufwand von der Ampel in Berlin nicht mitbedacht wurde“, sagte der Grünen-Politiker. Die Stellen seien ausgeschrieben.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche