Prozess Mutmaßlicher Armbrustschütze bestreitet Tötungsabsicht

Von dpa | 10.11.2022, 11:50 Uhr

Im Prozess um eine Gewalttat an einem Bremerhavener Gymnasium hat der 21-jährige Angeklagte am Donnerstag eine Tötungsabsicht bestritten. Schwerbewaffnet und mit „Kampfklamotten“ habe er in seiner ehemaligen Schule ein Bedrohungsszenario aufbauen wollen, heißt es in einer von seinem Verteidiger vorgetragenen Erklärung vor dem Landgericht Bremen. Ziel sei ein „Suicide by cop“ gewesen, also ein Todesschuss aus der Waffe eines Polizisten. Zum Zeitpunkt der Tat habe er unter sozialer Phobie und Depressionen gelitten.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche