Kriminalität in Hannover Leiche mit 100 Messerstichen gefunden: Paar vor Gericht

Von dpa | 20.10.2020, 12:47 Uhr

Nach dem Tod eines 28-Jährigen aus Bielefeld muss sich seit Dienstag ein Paar vor dem Landgericht Hannover wegen heimtückischen Mordes aus niederen Beweggründen verantworten.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 24-jährige Mann und der 25-jährigen Frau vor, das Opfer mit mehr als 100 Messerstichen getötet und anschließend auf einem Friedhof verscharrt zu haben.(Az.: 96 KLs 18/20)

Die Angeklagte und das Opfer hatten sich Anfang 2019 online kennengelernt. Nachdem er die Beziehung beendete, zeigte die Frau ihn wegen Vergewaltigung an. Die Staatsanwaltschaft Bielefeld stellte das Verfahren ein. Zusammen mit dem Angeklagten soll die Frau dann am 5. April 2020 laut Staatsanwaltschaft den 28-jährigen Bielefelder nach Hannover gelockt haben, wo das deutsche Paar ihn zuerst mit Pfefferspray überwältigt und anschließend mit mehr als 100 Messerstichen getötet haben soll. Anschließend sollen sie die Leiche auf einem Friedhof verscharrt haben, wo sie zwei Friedhofswärter fanden.

Beim ersten Prozesstag wurde nur die Anklage vorgelesen. Die Angeklagten wollen sich laut ihrer Verteidigung an den kommenden Prozesstagen äußern.