Kinderzimmer verwüstet Nach Unfall keine Starts von Forschungsraketen mehr

Von dpa | 08.07.2014, 15:49 Uhr

Nach dem Einschlag einer Forschungsrakete von Studenten in ein Wohnhaus im Kreis Gifhorn hat die zuständige Behörde die Genehmigung für weitere Starts zurückgezogen. Die Technische Universität Braunschweig untersuche die Unfallursache.

Die Dauergenehmigung für die Starts der Raketen sei vorerst widerrufen worden, sagte eine Sprecherin der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr am Dienstag. Zuvor hatte die „Aller-Zeitung“ (Gifhorn) darüber berichtet. Die Forschungsrakete von Studenten der Hochschule war vor gut zwei Wochen über einem Wohngebiet in Leiferde abgestürzt und verwüstete ein Kinderzimmer.