Tarif Hafenarbeiter in Warnstreik getreten: Seehäfen droht Chaos

Von dpa | 23.06.2022, 08:48 Uhr

Mit Beginn der Frühschicht sind am Donnerstag zahlreiche Hafenarbeiter an Deutschlands großen Seehäfen in einen Warnstreik getreten. Betroffen sind nach Angaben der Gewerkschaft Verdi die Standorte Hamburg, Emden, Bremerhaven, Bremen, Brake und Wilhelmshaven. Mit der 24-stündigen Arbeitsniederlegung wollen die Hafenarbeiter im Tarifstreit um ihre Entlohnung den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen. In Hamburg soll der Warnstreik von einer Demonstration (9.00 Uhr) begleitet werden, die vom Sitz des Zentralverbands der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) zum Gewerkschaftshaus führen soll.

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!
Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
Sie sind bereits Digitalabonnent? Hier anmelden