Gravierende Mängel bei Versorgung Bremer Altenheim hat neuen Betreiber – keine Schließung

Von dpa | 10.12.2015, 17:15 Uhr

Ein wegen gravierender Mängel von der Schließung bedrohtes Seniorenheim in Bremen wird in neuer Trägerschaft weiter betrieben. Die Heimaufsicht hatte zuvor Gefahren für die Gesundheit der Bewohner befürchtet. Ein Gericht hatte die Schließung beschlossen.

Die Behörden erteilten dem Träger „Curata“ aus Düsseldorf die Erlaubnis, die Seniorenresidenz Kirchhuchting am Freitag „nahtlos“ zu übernehmen. „Der Träger hat uns ein fachliches und ein Personalkonzept vorgelegt, das die Wohn- und Betreuungsaufsicht fürs Erste überzeugt hat“, begründete Sozialsenatorin Anja Stahmann (Grüne) am Donnerstag den Schritt. (Weiterlesen: Bremer Seniorenheim in Kirchhuchting wird geschlossen) 

Neue, qualifizierte Leitung

Zum Konzept gehört eine neue, qualifizierte Pflegedienstleitung und eigenes Personal, das den Betrieb der Einrichtung mit derzeit gut 40 Bewohnern übernimmt. Der Träger habe überzeugend dargelegt, dass er bei dieser Bewohneranzahl tagsüber ständig mindestens vier Pflegefachkräfte und zusätzlich mindestens zwei Hilfskräfte einsetzen kann sowie vier Qualitäts- und Interimsmanager.

Von Räumung bedroht

Das Haus im Bremer Ortsteil Kirchhuchting war von der Räumung bedroht. Die Frist wäre am Donnerstag um Mitternacht abgelaufen. Die Heimaufsicht hatte in der Vergangenheit wiederholt Mängel in der Einrichtung festgestellt und Ende November die Schließung angeordnet. Dagegen hatten sich die Betreiber vor Gericht gewehrt – ohne Erfolg. Die Mängel in dem Haus seien so groß, dass eine unmittelbare Gefahr für die Gesundheit der Bewohner bestehe, hieß es in der Begründung des Gerichts.

Viele Bewohner hatten trotz der Kritik nicht ausziehen wollen. „Ich bin froh, dass wir ihnen jetzt einen Umzug ersparen können“, so Stahmann.