Fünf Jahre nach dem Urteil „Maskenmann“-Ermittlungen laufen nach Urteil weiter

Von dpa | 26.02.2017, 11:11 Uhr

Auch fünf Jahre nach dem Urteil gegen den als „Maskenmann“ bekannten Kindermörder Martin N. sind die Ermittlungen in dem Fall noch nicht abgeschlossen.

Eine Sonderkommission versucht weiter zu klären, welche Informationen auf einer Festplatte gespeichert sind, die der heute 46-jährige Täter mit Passwörtern und Sicherungssoftware schützte. Die Ermittler vermuten auf der Festplatte Daten, die möglicherweise Hinweise auf weitere Straftaten geben könnten.

Drei Jungen ermordet

Der als „Maskenmann“ titulierte Martin N. hatte zwischen 1992 und 2001 in Norddeutschland drei Jungen ermordet und zahlreiche weitere sexuell missbraucht. Dafür verurteilte ihn das Landgericht Stade am 27. Februar 2012 zu lebenslanger Haft und anschließender Sicherungsverwahrung.