Frauen über Bundesdurchschnitt Rekord bei erfolgreichen Promotionen in Niedersachsen

Von dpa | 08.12.2015, 07:32 Uhr

Die Zahl der erfolgreichen Promotionen an Niedersachsens Hochschulen hat im Jahr 2014 einen neuen Höchststand erreicht.

Landesweit erwarben nach Angaben des Wissenschaftsministeriums in Hannover genau 2289 Männer und Frauen einen Doktortitel. Dies sind 130 mehr als im Jahr 2013 und fast 170 mehr als im langjährigen Mittel. (Weiterlesen: Ein Doktortitel erhöht das Einkommen) 

Zwischen 1995 und 2014 gab es in Niedersachsen landesweit im Schnitt jährlich 2120 erfolgreiche Promotionen. Dabei sei die Tendenz insgesamt leicht steigend, sagte Ministeriumssprecherin Margit Kautenburger.

Um die Zahl erfolgreicher Promotionen weiter zu steigern, habe das Wissenschaftsministerium im vergangenen Jahr die Bedingungen für den wissenschaftlichen Nachwuchs verbessert und neue Standards verabschiedet, sagte Kautenburger. Dazu gehörten schriftliche Betreuungsvereinbarungen, gemeinsame Promotionsvorhaben mit anderen Hochschulen und die besondere Unterstützung ausländischer Doktoranden.

„Niedersachsenmonitor“

Ein kürzlich im „Niedersachsenmonitor“ des Landesamtes für Statistik (LSN) veröffentlichter Ländervergleich zur Anzahl der Promotionen, in dem Niedersachsen vergleichsweise schlecht abschnitt, sei nur eine Momentaufnahme und besitze „keine große Aussagekraft“, sagte Kautenburger.

Danach war die Zahl erfolgreicher Promotionen im Jahr 2013 in Niedersachsen rückläufig, während sie in vielen anderen Bundesländern angestiegen war. 2013 hatten landesweit 2159 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler promoviert. Das waren 81 oder 3,6 Prozent weniger als 2012.

Der Anteil der Frauen mit frisch erworbenem Doktortitel lag nach Angaben des LSN 2013 in Niedersachsen mit 44,7 Prozent geringfügig über dem Bundesdurchschnitt (44,2 Prozent). In Bremen betrug der Frauenanteil knapp 40 Prozent. (Weiterlesen: Lohnt sich der Doktortitel? Fragen und Antworten zur Promotion an der Universität Osnabrück)