Landgericht Hildesheim Frau soll behinderten Sohn getötet haben: Prozess ausgesetzt

Von dpa | 24.11.2022, 10:29 Uhr

Der Prozess gegen eine wegen Mordes angeklagte Mutter, die ihren behinderten 17-jährigen Sohn getötet haben soll, ist ausgesetzt worden. Das Verfahren werde zu einem späteren Zeitpunkt neu beginnen, teilte das Landgericht Hildesheim am Donnerstag mit. Grund dieser Entscheidung sei, dass bei der Vernehmung eines behandelnden Arztes neue Erkenntnisse bekanntgeworden seien, die es nötig machten, einen Sachverständigen hinzuzuziehen. Dieser solle klären, ob der 17-Jährige überhaupt in der Lage war, einen Angriff auf sein Leben wahrzunehmen - das sei erforderlich, um das Mordmerkmal der Heimtücke feststellen zu können.

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche