Entlastungen Energieversorger EWE gegen Vorziehen von Energiepreisbremsen

Von dpa | 10.11.2022, 13:44 Uhr

Der Oldenburger Energieversorger EWE hält ein Vorziehen der von der Bundesregierung geplanten Energiepreisbremsen in weiten Teilen für nicht realisierbar. „Solche intensiven Eingriffe in die Abrechnungssysteme von Millionen Kunden erfordern Sorgfalt und entsprechend auch Zeit“, sagte EWE-Vorstandschef Stefan Dohler laut einer Mitteilung von Donnerstag. Nach dem aktuellen Stand gebe es noch keinen Gesetzesentwurf für die Energiepreisbremsen, das Kabinett wolle Mitte November dazu tagen, der Bundesrat ein Gesetz kurz vor Weihnachten beschließen, erläuterte Dohler. „Auf dieser Grundlage kann es schlicht und einfach keine individuell abzurechnende Gas- oder Strompreisbremse zum Jahresbeginn geben.“

Sie möchten weiterlesen?
Wählen Sie eine Option:
Sie sind bereits Digitalabonnent?
Probemonat für 0 €
  • Alle Artikel & Inhalte auf noz.de
  • News-App für unterwegs
  • Alle Artikel als Audiostream
Probemonat für 0 €
Monatlich kündbar
Anschließend 3,75 €/Woche