Mordprozess Ehefrau getötet: Verteidigung fordert 13 Jahre

Von dpa | 12.01.2023, 13:12 Uhr

Im Hildesheimer Mordprozess gegen einen Familienvater hat die Verteidigung in ihrem Plädoyer eine Strafe von 13 Jahren wegen Totschlags gefordert. Der 38-Jährige habe nicht geplant, seine Ehefrau zu töten, sagte der Anwalt nach Angaben eines Sprechers des Landgerichts Hildesheim am Donnerstag. In der vergangenen Woche hatte die Staatsanwaltschaft eine lebenslange Gefängnisstrafe wegen Mordes gefordert. Die Nebenklage verlangte darüber hinaus, die besondere Schwere der Schuld festzustellen. Der Angeklagten soll seine Frau im Mai 2022 in Burgdorf heimtückisch ermordet haben. Das Urteil wird für den 20. Januar erwartet.

Sie haben bereits einen Zugang?
Kein Abonnent, aber
Sie möchten weiterlesen?
Artikel kostenlos lesen
Jetzt kostenlos registrieren und einen Artikel frei lesen.