Ein Bild von Ralf Geisenhanslüke
15.10.2017, 18:27 Uhr KOMMENTAR ZUR LANDTAGSWAHL IN NIEDERSACHSEN

Stephan Weil und SPD sind die Gewinner

Kommentar von Ralf Geisenhanslüke

Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil lässt sich feiern. Foto: dpaDer niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil lässt sich feiern. Foto: dpa 

Osnabrück. Die Landtagswahl in Niedersachsen hat zwei große Gewinner: Stephan Weil in Hannover und die SPD in Berlin. Der amtierende und vermutlich auch neue Ministerpräsident hat einen riesigen Rückstand von bis zu zwölf Prozent vor Wochen nicht nur aufgeholt, sondern auch noch zu einem respektablen Vorsprung ausgebaut.

Damit hatten selbst die kühnsten Optimisten im sozialdemokratischen Lager nicht gerechnet. Zwei Gründe, die wie zwei kommunizierende Röhren aufeinander wirken, waren entscheidend. Zum einen die starke Präsenz Stephan Weils im Land, den auch die Kritik wegen seiner großen Baustellen in der Bildungspolitik oder bei Volkswagen keine Wähler gekostet hat. Auf der anderen Seite ist es der CDU nicht gelungen, mit Bernd Althusmann einen echten Herausforderer geschweige denn ein Team zu präsentieren. Der CDU-Spitzenkandidat ist nie wirklich im Land und im Wahlkampf angekommen und hat zu keiner Zeit Bindung und Nähe zu den Wählern gefunden.

Jetzt aktuell: Wer gewinnt die Landtagswahl 2017 in Niedersachsen? >>

CDU verspielt Vorsprung

Die CDU hat nicht nur einen haushohen Vorsprung verspielt, sie ist noch nicht einmal mehr stärkste Fraktion im Landtag. Diese krachende Niederlage ist sicherlich auch Ergebnis des Hochmutes, mit dem die Christdemokraten den Mehrheitsverlust von Rot-Grün begleitet haben.

Die Frage, welche Koalition das Land regieren wird, lässt sich noch nicht beantworten. Rot-Rot-Grün ist nicht möglich, im Moment scheint eine Große Koalition von SPD und CDU wahrscheinlich. Eine Jamaika-Koalition, wie im Bund angestrebt, dürfte in Niedersachsen wegen der großen Rivalitäten zwischen CDU, Grünen und FDP unmöglich sein.

Mit der AfD im Landtag schlägt Niedersachsen ein neues Kapitel auf.


Der Artikel zum Kommentar