zuletzt aktualisiert vor

Landtagswahl 2017 in Niedersachsen Wahlswiper 2017: Welche Partei soll ich wählen?


Osnabrück. Am 15. Oktober 2017 wählt Niedersachsen einen neuen Landtag. Sie wissen noch nicht, welche Partei Sie bei der Landtagswahl 2017 in Niedersachsen wählen sollen? Nutzen Sie den Wahlswiper 2017 als Alternative zum Wahl-O-Mat. Der Wahlswiper zeigt Ihnen, welche Partei zu Ihrer politischen Meinung passt.

Nur wenige Wochen nach der Bundestagswahl findet am Sonntag, 15. Oktober 2017, die Landtagswahl in Niedersachsen statt. Bei vielen Wählerinnen und Wählern dürfte das wieder die Frage aufwerfen: Welche Partei soll ich wählen? Der Wahlswiper der NOZ Medien und der Berliner Agentur Movact bietet eine Entscheidungshilfe für die Landtagswahl 2017. (Weiterlesen: Alle Infos zur Landtagswahl in Niedersachsen auf einen Blick.)

Wann startet der Wahlswiper für die Landtagswahl 2017 in Niedersachsen?

Der Wahlswiper für die niedersächsische Landtagswahl steht seit dem 3. Oktober 2017 für Sie bereit. Abrufen können Sie den Wahlswiper 2017 online als Browser-Version auf noz.de/wahlswiper sowie via App für iOS und Android. Auch für Amazon Alexa gibt es eine Downloadversion. Was der Wahlswiper ist und wie Sie die Entscheidungshilfe für die Landtagswahl 2017 in Niedersachsen nutzen können, erfahren Sie hier. (Weiterlesen: Die aktuelle Prognose zur Landtagswahl 2017.)

Landtagswahl in Niedersachsen: Was ist der Wahlswiper 2017?

Der Wahlswiper ist ein Non-Profit-Projekt, das erstmals zur Bundestagswahl 2017 zum Einsatz kam. Für die Landtagswahl in Niedersachsen ist der Wahlswiper in Zusammenarbeit der NOZ Medien mit dem Berliner Agentur-Start-up Movact entstanden. Für die inhaltliche Ausgestaltung zeichnen Fachredakteure der NOZ verantwortlich. Der Wahlswiper kann online auf dem PC und als App auf Smartphones und Tablets mit iOS- und Android-Betriebssystem genutzt werden. (Weiterlesen: Das sind die Spitzenkandidaten für die Landtagswahl in Niedersachsen 2017.)

Beim Wahlswiper handelt es sich um eine digitale Wahlhilfe, die ähnlich aufgebaut ist wie die bekannte Dating-App „Tinder“. Nutzer können die Fragen im Wahlswiper mit einem einfachen „Ja“ oder „Nein“ beantworten. Als Entscheidungshilfe für die Landtagswahl 2017 ermöglicht der Wahlswiper den Nutzern, die Partei mit der höchsten Übereinstimmung mit der eigenen politischen Meinung zu finden. „Die landläufige Behauptung, dass die Parteien eh alle das Gleiche wollen, trifft nicht zu“, sagt Burkhard Ewert, in der NOZ-Chefredaktion für Politik & Wirtschaft zuständig. „Der Wahlswiper hilft, die Unterschiede deutlich zu machen.“

Landtagswahl 2017: Wie funktioniert der Wahlswiper für Niedersachsen?

Im Wahlswiper werden 31 Fragen gestellt, die der Nutzer per Wischen nach rechts („Ja“) und links („Nein“) beantworten kann. Es gibt auch die Möglichkeit, einzelne Fragen zu überspringen – diese gehen dann nicht in die Wertung mit ein. Bei vielen Fragen ist zudem ein animiertes Video eingebaut, in dem das Thema der Frage erklärt wird.

Ausgewertet wird, bei wie vielen Fragen die eigenen Antworten mit denen der Parteien übereinstimmen. Am Ende ist der „Top Match“ die Partei mit der höchsten Übereinstimmung mit der eigenen politischen Position. Auch die prozentuale Übereinstimmung mit den weiteren Parteien wird im Ergebnis angezeigt. Neben dem „Ja“ oder „Nein“ lassen sich hier zudem tiefer gehende inhaltliche Erläuterungen der Parteien einsehen. (Weiterlesen: Wie funktioniert die Briefwahl zur Landtagswahl in Niedersachsen?)

„Wir haben uns entschieden, die Beantwortung der Fragen im Stil von Tinder zu machen, damit es einen spielerischen Ansatz gibt und es einfach Spaß macht, seinen Top Match für die Landtagswahl zu finden“, sagt Max Mitschke von Movact, der die Apps programmiert hat, zum Konzept des Wahlswipers.

Wahlswiper zur Landtagswahl 2017: Welche Partei soll ich wählen?

Alle Parteien, die für die Landtagswahl 2017 in Niedersachsen zugelassen sind, wurden für die Beantwortung der Fragen des Wahlswipers angefragt. Insgesamt haben sich 15 Parteien an der Beantwortung der Ja/Nein-Fragen beteiligt. Mit dem Wahlswiper möchten NOZ Medien und Movact vor allem junge und ältere Erstwähler erreichen: „Deswegen gibt es nur ein klares Ja und Nein, kein schwammiges Vielleicht. Das hat die Parteien ab und zu ins Schwitzen gebracht“, sagt Matthias Bannert von Movact. Das Ergebnis des Wahlswipers bedeutet allerdings natürlich nicht zwangsläufig, dass die Partei, bei der die Übereinstimmung am höchsten ist, auch gewählt werden muss. (Weiterlesen: Diese Parteien sind für die Landtagswahl 2017 in Niedersachsen zugelassen.)

Wahlswiper als Alternative zum Wahl-O-Mat: Kein Wahlomat zur Landtagswahl 2017

Schon seit einigen Wochen steht fest, dass es für die vorgezogene Landtagswahl in Niedersachsen keinen Wahl-O-Mat 2017 geben wird. Die Bundeszentrale für politische Bildung, die seit 2002 den Wahl-O-Mat programmiert, teilte mit, dass sie mindestens vier Monate Vorbereitungszeit benötige. Der Wahlswiper der NOZ Medien steht als Alternative für den Wahlomat für die Landtagswahl in Niedersachsen 2017 bereit.

Wahlswiper für Niedersachsen 2017: Was sind die Fragen?

Im Wahlswiper für die Landtagswahl 2017 in Niedersachsen werden 31 Fragen gestellt, die die Nutzer mit „Ja“ oder „Nein“ beantworten können.

Das sind die 31 Fragen im Wahlswiper für Niedersachsen 2017:

  • Sollen in Niedersachsen mehr Lehrer ausgebildet und eingestellt werden?
  • Sollen Grundschullehrer mehr Geld bekommen?
  • Sollen bei Unterrichtsengpässen am Morgen Lehrer aus der Nachmittagsbetreuung abgezogen werden?
  • Soll die Kita landesweit gebührenfrei werden?
  • Braucht die Inklusion von behinderten und nicht-behinderten Schülern eine Pause?
  • Soll es in Niedersachsen weniger Nutztiere geben?
  • Soll die niedersächsische Landwirtschaft mehr ins Ausland exportieren?
  • Soll es Dieselfahrverbote in besonders giftstoffbelasteten Städten geben?
  • Soll die Jagd auf Wölfe in Niedersachsen erlaubt werden?
  • Soll Gorleben bei der bundesweiteren Suche nach einem Atomendlager ausgeschlossen werden?
  • Soll die Windkraft in Niedersachsen weiter ausgebaut werden?
  • Sollen neue Autobahnen wie die A20, die A33 Nord oder die A39 gebaut werden?
  • Soll die Elbe vertieft werden, damit große Containerschiffe nach Hamburg fahren können?
  • Soll es im Mündungsbereich von Elbe und Weser Naturschutzgebiete geben?
  • Soll der Polizeigewahrsam bei Gefährdern auf bis zu 18 Monate ausgeweitet werden?
  • Soll der Konsum von Cannabis in Modellprojekten legalisiert werden?
  • Soll es mehr Videoüberwachung auf öffentlichen Straßen und Plätzen geben?
  • Soll die Polizei unangekündigt Moscheen kontrollieren?
  • Sollen Polizisten im Einsatz mit Bodycams filmen dürfen?
  • Soll Niedersachsen mehr Polizisten einstellen?
  • Soll das Wahlalter bei Landtagswahlen auf 16 Jahre gesenkt werden?
  • Soll Stephan Weil Ministerpräsident von Niedersachsen bleiben?
  • Sollen Politiker stellvertretend für Niedersachsen im VW-Aufsichtsrat sitzen?
  • Soll Niedersachsen seine Anteile an VW verkaufen?
  • Soll Niedersachsen mehr eigenes Geld in den Breitbandausbau stecken?
  • Soll das Land Kommunen bei der Integration von Flüchtlingen stärker unterstützen?
  • Soll Niedersachsen abgelehnte Asylbewerber konsequenter abschieben?
  • Soll anerkannten Flüchtlingen ein Wohnsitz vorgeschrieben werden können?
  • Soll Niedersachsen abgelehnte Asylbewerber auch nach Afghanistan abschieben?
  • Soll Niedersachsen den Bau von Sozialwohnungen stärker fördern?
  • Soll die Mietpreisbremse in Niedersachsen wieder abgeschafft werden?


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN