Nur 77 Prozent erreichen 50Mbit Wo das Internet in Niedersachsen besonders langsam ist

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Netzwerkkabel: In vielen Regionen Niedersachsens gibt es nach wie vor kein schnelles Internet. Foto: dpaNetzwerkkabel: In vielen Regionen Niedersachsens gibt es nach wie vor kein schnelles Internet. Foto: dpa

Osnabrück. Dauert es wieder ewig, bis der Film bei Netflix geladen, oder die E-Mail verschickt ist? Langsame Internetverbindung sind immer noch weitverbreitet. Das Bundeswirtschaftsministerium hat jetzt Zahlen vorgelegt, welche Landkreise in Niedersachsen besonders betroffen sind.

Fast jeder vierte Haushalt in Niedersachsen hat keinen Anschluss ans schnelle Internet. Das zeigt eine Antwort der Bundesregierung auf Anfrage der Grünen. Besonders außerhalb der Städte sind Verbindungen mit einer Mindest-Übertragungsgeschwindigkeit von 50 Mbit Mangelware: Laut Bundeswirtschaftsministerium surfen 55 Prozent der Haushalte in den ländlichen Regionen langsamer als 50 Mbit. Diese Geschwindigkeit war eigentlich flächendeckendes Ziel der Bundesregierung bis 2018.

Schlusslicht in Niedersachsen ist laut Auflistung der Landkreis Wittmund mit einer Versorgungsquote von gerade einmal 52 Prozent. Aber auch der Rest der Region Weser-Ems hinkt dem Landesschnitt von 77 Prozent hinterher. So bleiben die Landkreise Osnabrück, Aurich, Cloppenburg, Vechta und Leer teils deutlich unter 70 Prozent. Das Emsland und Grafschaft Bentheim erreichen 70 und 76 Prozent. In den kreisfreien Städten Niedersachsens ist schnelles Internet hingegen eine Selbstverständlichkeit. Osnabrück und Emden kommen auf 95 Prozent, Oldenburg auf 96 und Delmenhorst auf 97.

Sehr wenig Glasfaser

Zwar wird vielerorts und mithilfe von Millionenförderprogrammen mittlerweile in den Breitbandausbau investiert. Die als besonders zukunftsträchtige weil schnelle Glasfasertechnologie spielt allerdings in Niedersachsen nur eine untergeordnete Rolle. Knapp fünf Prozent der Haushalte können auf einen solchen Anschluss zurückgreifen.

LTE weit verbreitet

Besser sieht es hingegen beim schnellen mobilen Internet aus – der sogenannten LTE-Technologie, mit der schnelles Surfen unterwegs auf dem Mobiltelefon möglich ist. Die Flächenabdeckung in Niedersachsen liegt nach Angaben der Bundesregierung bei 90,3 Prozent. Schlecht schneiden hier vor allem die Landkreise im und um den Harz, aber auch die Grafschaft Bentheim mit 83 Prozent ab. Der Landkreis ragt zum Teil in das Staatsgebiet der Niederlande. In der Grenzregion ist häufig schon das Telefonieren mit dem Handy eine Herausforderung, da es hier kein deutsches Netz gibt.

Kritik der Grünen

Grünen-Bundestagsabgeordneter Peter Meiwald erinnert daran, dass eine schnelle Internetverbindung ein zentraler Standortfaktor sei, um Unternehmen in Kommunen anzusiedeln und zu halten. Meiwald kritisiert besonders die niedrige Glasfaser-Quote in Niedersachsen. Der zuständige Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) habe in der fast abgelaufenen Legislaturperiode verpasst, dieses wichtige Zukunftsthema voranzutreiben. Meiwald erneuerte die Forderung der Grünen, die Anteile des Bundes an der Telekom zu verkaufen, und mit dem Geld den Glaserfaserausbau voranzutreiben.

Diese Karte zeigt, wo das Internet in Niedersachsen besonders langsam ist. Grafik: Bundeswirtschaftsministerium/Langer


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN