zuletzt aktualisiert vor

Vorläufiges amtliches Endergebnis Ergebnis der Landtagswahl 2017: SPD vor CDU, AfD im Landtag

Landtagswahl 2017 in Niedersachsen: Hier gibt es das vorläufige amtliche Endergebnis der Niedersachsen-Wahl 2017. Foto: dpaLandtagswahl 2017 in Niedersachsen: Hier gibt es das vorläufige amtliche Endergebnis der Niedersachsen-Wahl 2017. Foto: dpa

Osnabrück.  Nach den Hochrechnungen steht inzwischen das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahl 2017 in Niedersachsen fest. Die SPD siegt klar vor der CDU und die AfD zieht erstmals in den Landtag ein. Hier finden Sie das Ergebnis der Niedersachsen-Wahl 2017.

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Landtagswahl 2017 in Niedersachsen ist da. Die SPD gewinnt klar vor der CDU und wird stärkste Kraft. Auf Platz drei liegen die Grünen. Eine Mehrheit hat die rot-grüne Landesregierung aber verpasst. Hier gibt es das Ergebnis der Niedersachsen-Wahl.

Hier gibt es die Liveticker zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen zum Nachlesen:

Vorläufiges amtliches Endergebnis der Landtagswahl 2017 in Niedersachsen

Niedersachsen-Wahl 2017: SPD vor CDU, AfD im Landtag

Das vorläufige amtliche Endergebnis der Niedersachsen-Wahl 2017 zeigt einen deutlichen Sieg der SPD vor der CDU. Die Sozialdemokraten holen 36,9 Prozent der Stimmen und werden damit stärkste Kraft im niedersächsischen Landtag. Die CDU liegt bei nur 33,6 Prozent. Drittstärkste Kraft in Niedersachsen werden die Grünen mit 8,7 Prozent. Ihnen folgt die FDP mit 7,5 Prozent. Die AfD zieht erstmals in den Landtag von Niedersachsen ein und holt 6,2 Prozent der Stimmen. Die Linke verpasst den Einzug in den Landtag erneut und kommt auf 4,6 Prozent. (Alle Infos zu Hochrechnung und Ergebnis der Niedersachsen-Wahl 2017.)

Landtagswahl 2017 in Niedersachsen: Rot-Grüne Regierung ohne Mehrheit

Die SPD ist der Gewinner der Landtagswahl 2017 in Niedersachsen. Die Sozialdemokraten gewinnen mehr als 4 Prozent im Vergleich zur Niedersachsen-Wahl 2013 dazu. Die CDU verliert hingegen mehr als 2 Prozentpunkte. Die Grünen müssen ein Minus von 5 Prozent hinnehmen. Die FDP verliert derweil fast 2,5 Prozent. Die Linke gewinnt zwar 1,5 Prozent dazu, wird aber dennoch wieder nicht in den niedersächsischen Landtag einziehen. (Weiterlesen: Kommentar zur Landtagswahl in Niedersachsen.)

Dem vorläufigen amtlichen Endergebnis der Landtagswahl 2017 nach, hat die rot-grüne Landesregierung aus SPD und Grüne keine Mehrheit. 137 Sitze werden im Landtag nach der Niedersachsen-Wahl 2017 vergeben. Zusammen kommen SPD und Grüne nur auf 67 Sitze - 69 Sitze wären für eine Mehrheit nötig. Daher bleiben als mögliche Regierungskoalitionen neben der großen Koalitionen aus SPD und CDU nur Dreier-Bündnisse. Da die SPD mit Ministerpräsident Stephan Weil einen Regierungsauftrag erhalten hat, wäre auch ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP denkbar. Diese Koalition wurde zuletzt aber von verschiedenen Seiten ausgeschlossen. Eine Mehrheit hätte auch eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP. So oder so sieht es nach schwierigen Koalitionsverhandlungen zwischen den Parteien aus.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN