Scheitel wird wohl nachmittags erreicht Regnerisches Wetter in Niedersachsen lässt Pegel weiter steigen

Von dpa

Symbolfoto: Manfred FickersSymbolfoto: Manfred Fickers

Goslar. Nach dem Dauerregen am Freitag und anhaltend regnerischem Wetter am Samstag sind die Pegel von Flüssen im Südosten Niedersachsens weiter gestiegen.

Das teilte der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Samstag mit. An der Leine und der Oker werden die Pegel voraussichtlich im Laufe des Samstags die Meldestufe zwei erreichen - etwa in Ohrum an der Oker oder in Poppenburg und Herrenhausen an der Leine. In der Regel würden dann land- und forstwirtschaftliche Flächen überspült, teilweise auch Straßen, sagte NLWKN-Sprecher Achim Stolz. Wohngebiete seien normalerweise erst in der höchsten Stufe drei betroffen.

Stufe drei hatte der Fluss Schunter in Glentorf im Landkreis Helmstedt am Samstag nach NLWKN-Angaben schon überschritten. Der Scheitel werde aber wohl nachmittags erreicht und der Pegel danach langsam wieder sinken, hieß es. Größere Einsätze gab es nach Angaben der Feuerwehr in Wolfsburg in Glentorf wegen des hohen Pegelstandes bisher nicht. Insgesamt werde das Ausmaß des Hochwassers von Ende Juli im Südosten des Landes nicht erreicht, sagte Stolz.

Auch der Deutsche Wetterdienst (DWD) gibt Entwarnung: „Am Sonntag wird es zwar wechselhaft, aber deutlich trockener“, sagte DWD-Meteorologe Robert Scholz. Es könne noch einige Schauer geben. Spätestens am Montag bringe Hoch „Lisa“ dann aber vorerst schönes Sommerwetter nach Niedersachsen. Am Montag wird es Scholz zufolge sonnig, mit Höchstwerten von 22 Grad an der Nordsee und 25 Grad im Süden Niedersachsens. Mitte der Woche wird es wieder wechselhafter.


0 Kommentare