Studie zu Niederdeutsch Jeder zweite im Norden versteht Platt gut

Von Joachim Göres

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Beim Verstehen von plattdeutsch sieht es ganz gut aus, sprechen können es aber nur wenige. Foto: dpaBeim Verstehen von plattdeutsch sieht es ganz gut aus, sprechen können es aber nur wenige. Foto: dpa

Hannover. Niederdeutsch ist in Ostfriesland, Nordfriesland und Schleswig am populärsten, doch auch im Emsland ist es noch verbreitet. Wer es heute noch versteht, wer es spricht – damit beschäftigen sich Studien, die auf der gerade beendeten Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung in Hannover vorgestellt wurden.

Plattdeutsch – da denken viele an den hohen Norden. Tatsächlich ist das Niederdeutsche bis heute in Ostfriesland, Nordfriesland und Schleswig am populärsten, doch auch im Emsland ist es noch verbreitet. Wer versteht es heute noch, wer spricht es – damit beschäftigen sich Studien, die auf der gerade beendeten Jahresversammlung des Vereins für niederdeutsche Sprachforschung in Hannover vorgestellt wurden.

Das Mannheimer Institut für Deutsche Sprache hat 1600 Menschen ab 16 Jahren in den norddeutschen Bundesländern sowie in Teilen von Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg 2016 befragen lassen, wie sie ihre Kenntnisse des Plattdeutschen einschätzen. Danach verstehen 20,9 Prozent sehr gut und 26,9 Prozent gut Platt, 7,8 Prozent verstehen kein Wort. Beim Sprechen sieht es anders aus: 6,2 Prozent halten sich für sehr gute Plattsprecher, 9,5 Prozent bezeichnen ihre aktiven Kenntnisse als gut, 42,2 sprechen kein Platt.

Ostfriesland vorn

In Niedersachsen wurden 614 Menschen befragt. Beim Verstehen weichen die Selbsteinschätzungen im Vergleich zum Gesamtergebnis nach oben und unten ab (sehr gut: 23,1 Prozent, gut: 25,5 Prozent, kein Wort: 8,5 Prozent), ebenso beim Sprechen (sehr gut: 4,7 Prozent, gut: 12,7 Prozent). Deutlich mehr sagen von sich, dass sie nur einige Wörter (20 Prozent) oder kein Platt sprechen (46,4 Prozent). In Ostfriesland ist die Sprechkompetenz von allen befragten Regionen am höchsten, deutlich schlechter ist die Selbsteinschätzung in den Räumen Emsland/Grafschaft Bentheim und Cloppenburg/Vechta/Osnabrück. Bei den Bundesländern schneiden Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern am besten ab.

„Werte stabil“

„Die Werte sind bundesweit im Vergleich zur letzten Studie von 2007 erfreulich stabil. Es gibt aber eine markante Altersverteilung“, sagt der Mannheimer Projektleiter Albrecht Plewnia. Damit meint er, dass mehr als die Hälfte der über 80-Jährigen gut oder sehr gut Platt spricht, bei den unter 40-Jährigen aber nicht mal mehr zehn Prozent.

Gekennzeichnet ist der niederdeutsche Sprachraum dadurch, dass sich dort seit dem 8. Jahrhundert nicht die so genannte zweite Lautverschiebung vollzogen hat. Die Verschlusslaute p, t und k veränderten sich dagegen im Hochdeutschen zu pf/f, s/ss/z/tz und ch – aus „Ik eet den Appel“ wurde „Ich esse den Apfel“. Mit der Unterzeichnung der „Europäischen Charta der Regional- und Minderheitensprachen“, in dem das Niederdeutsche als Regionalsprache anerkannt wird, wird Platt verstärkt gefördert. In der Mannheimer Studie wurde auch gefragt, ob man sein Kind in einen plattdeutschen Kindergarten schicken würde. In Niedersachsen antworteten 48,6 Prozent mit Ja, 44,2 Prozent sagten Nein.


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN