600 Reisende betroffen Passagiere sitzen nach Zug-Defekt bei Drentwede fest

Von Sebastian Philipp


Osnabrück. Nach einem Zug-Defekt saßen am Sonntagabend zeitweise knapp 600 Reisende der Deutschen Bahn im niedersächsischen Drentwede fest.

Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigt, blieb der IC 2221 am Sonntag gegen 19.15 Uhr auf freier Strecke bei Drentwede zwischen Bremen und Osnabrück aufgrund eines technischen Defekts stehen. An Bord befanden sich zu diesem Zeitpunkt rund 600 Passagiere. Der IC fuhr auf der Strecke von Lübeck nach Frankfurt (Main).

Zwischenzeitlich wurden Feuerwehr und Rettungsdienst alarmiert, um den Zug auf freier Strecke zu evakuieren. Dem Lokführer gelang es jedoch, den Zug notdürftig insofern zu reparieren, als dass eine verlangsamte Weiterfahrt zum nächsten Bahnhof möglich wurde. Im Diepholzer Bahnhof wurden den Reisenden Ersatzzüge zur Verfügung gestellt. Dennoch kam es im weiteren Verlauf der Strecke zu massiven Verspätungen. Für die E-Lok war im Diepholzer Bahnhof Endstation.

Nach einem Zug-Defekt saßen am Sonntagabend zeitweise knapp 600 Reisende der Deutschen Bahn im niedersächsischen Drentwede fest. Foto: NWM-TV