Beschluss auf Parteitag Auch FDP will Wolf in Niedersachsen bejagen lassen

Meine Nachrichten

Um das Thema Niedersachsen Ihren Nachrichten hinzuzufügen, müssen Sie sich anmelden oder registrieren.

Die Zahl der vom Wolf getöteten Weidetiere in Niedersachsen ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Symbolfoto: dpaDie Zahl der vom Wolf getöteten Weidetiere in Niedersachsen ist 2016 im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen. Symbolfoto: dpa

Osnabrück. Bei einem Regierungswechsel in Niedersachsen dürfte es dem Wolf an das Fell gehen. Nach der CDU hat sich nun auch die FDP dafür ausgesprochen, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen und die Population im Land zu begrenzen. 175 Nutztiere riss der Wolf vergangenes Jahr.

Das geht aus einem Antrag hervor, den der Landesparteitag in Braunschweig am Wochenende mehrheitlich angenommen hat. Demnach soll das Populationswachstum auf fünf Prozent im Jahr begrenzt werden. Derzeit liege das Wachstum bei 30 Prozent, sagte FDP-Parlamentarier Jan-Christoph Oetjen. Die Landesregierung spricht offiziell von 80 Tieren, die in Niedersachsen leben. Seit 2012 gilt er hier wieder als heimisch.

Wolfsfreie Zonen gestrichen

Die ebenfalls oppositionelle CDU hatte sich zuvor in einem Parlamentsantrag bereits für eine Art Wolfs-Obergrenze im Land ausgesprochen. Eine Regulation sei unausweichlich, hieß es darin. Der ursprüngliche Antrag auf dem FDP-Parteitag ging so weit, wolfsfreie Zonen in Niedersachsen ausweisen zu wollen. Dieser Passus wurde im Zuge der Beratungen aber wieder gestrichen.

Sowohl Liberale als auch Christdemokraten kritisieren die Haltung der rot-grünen Landesregierung. FDP-Landeschef Stefan Birkner warf der Weil-Regierung vor, die Akzeptanz des Wolfes in der Bevölkerung aufs Spiel zu setzen, weil sie bei Problemen zu zögerlich handle. (Weiterlesen: Parteitag der FDP Niedersachsen: Von Optimismus und Wölfen)

Wenzel: Prävention zeigt Wirkung

Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) betonte zuletzt, die präventiven Maßnahmen zum Schutz von Weidetieren gegen den Wolf zeigten Wirkung. 2016 seien landesweit 175 Tiere durch den Wolf getötet worden, ein Jahr zuvor seien es 165 gewesen. Bei zugleich steigender Wolfspopulation stagniere die Zahl der Nutztierrisse de facto, so Wenzel. (Weiterlesen: Wölfe töteten seit Rückkehr 400 Nutztiere in Niedersachsen)

Der Forderung von CDU und FDP, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen und eine Art Obergrenze einzuführen, hatte er eine Absage erteilt. Das Ministerium sei bereits jetzt bereit, „Problemwölfe“ töten zu lassen. 2016 hatte der Minister die Erschießung eines Wolfes angeordnet, der immer wieder Menschen zu nahe gekommen war. Das Tier erlangte unter dem Namen „Kurti“ Bekanntheit.

Subventionen für Zaunbau

Das Land Niedersachsen gewährt den Landwirten, deren Tiere nachweislich vom Wolf gerissen wurden, finanzielle Unterstützung, um wirtschaftliche Schäden abzupuffern.

Daneben wird der Kauf von wolfssicheren Zäunen sowie die Anschaffung von Herdenschutzhunden finanziell gefördert. Dies gelte für Schafen, Ziegen und Gatterwild, sagte Herma Heyken, Sprecherin des für die Anträge zuständigen Niedersächsischer Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). „Im Ausnahmefall können auch Schutzmaßnahmen für Rinder und Pferde gefördert werden.“

Die Förderung beschränkt sich auf die Regionen, in denen Wölfe unterwegs sind, maximal werden 80 Prozent der Kosten übernommen. (mit dpa)


Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der noz MEDIEN