Streit um Elbeinleitung Lösung für Asse-Wasser in Sicht

Im ehemaligen Salzbergwerk Asse lagert Atommüll, der zurückgeholt werden soll. Foto: dpaIm ehemaligen Salzbergwerk Asse lagert Atommüll, der zurückgeholt werden soll. Foto: dpa

Die Entsorgung des Asse-Wassers ist ein Politikum: Pro Tag werden 25 Badewannen voller Salzlauge aus dem Atommülllager gepumpt. Wohin es ab Januar 2017 gehen soll, ist bislang offen. Nun gibt es offenbar eine Lösung.

Hannover. Im jahrelangen Streit um die Entsorgung von Salzlauge aus dem Atommüllager Asse II bei Wolfenbüttel deutet sich nach Informationen unserer Redaktion eine Zwischenlösung an. Demnach plant der Betreiber, das Bundesamt für Strahlens

Starten Sie jetzt Ihren kostenlosen Probemonat!

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab, um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in der App „noz News“ stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.
Probemonat für 0 €
Anschließend 9,95 €/Monat | Monatlich kündbar
paypal express
Sind Sie bereits Abonnent der gedruckten Zeitung?
Weitere Angebote, Produkte und Unternehmen der NOZ MEDIEN und mh:n MEDIEN