Fragen und Antworten Wann müssen Schüler wegen Schwänzens ein Bußgeld zahlen?

Schwänzen ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Foto: dpaSchwänzen ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Foto: dpa

Osnabrück. Schwänzen ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann. Doch was muss geschehen, damit eine Geldbuße verhängt wird? Und wann droht der Jugendarrest für hartnäckige Schwänzer? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Was muss geschehen, damit ein Bußgeldverfahren eingeleitet wird?

Fehlt ein Schüler unentschuldigt, kann die Schule die Verletzung der Schulpflicht bei Stadt oder Kommune melden. Dabei müssen aber bestimmte Voraussetzungen erfüllt werden. Im Landkreis Osnabrück beispielsweise sind bei der Anzeige mehrere Punkte zu beachten:

  • einer Anzeige kann nur bei bestehender Schulpflicht nachgegangen werden
  • eine Meldung der Fehlzeiten sollte möglichst zeitnah erfolgen. Empfohlen wird ein Zeitraum zwischen fünf und zehn Fehltagen.
  • einzelne Fehlstunden können geahndet werden, wenn sie in der Summe (= sechs Stunden) einen Fehltag ergeben.
  • Fehltage, die länger als sechs Monate zurückliegen, sind verjährt. Ein Bußgeld kann nicht mehr verhängt werden

Nachdem die Anzeige eingegangen ist, findet eine Anhörung des betreffenden Schülers und gegebenenfalls mit dessen Eltern statt. Sollte sich dabei herausstellen, dass die Ordnungswidrigkeit widerlegt werden kann, zum Beispiel durch eine Krankschreibung, wird das Verfahren eingestellt. Wird das Schwänzen nicht widerlegt, kann der Schüler verwarnt oder ein Bußgeld festgesetzt werden.

Eltern oder Schüler: Wer muss die Bußgelder bezahlen?

Ist der Schüler jünger als 14 Jahre, richtet sich das Bußgeld gegen die Erziehungsberechtigten. Ab 14 Jahren sind die Schüler dafür verantwortlich, die Strafe zu begleichen.

Wie hoch sind die Bußgelder?

Die jeweiligen Städte und Kommunen legen die Höhe der Bußgelder fest. Das heißt aber auch, dass es große Unterschiede gibt, wie viel Euro für eine Schulpflichtverletzung bezahlt werden müssen. Rein rechtlich sind Geldbußen von fünf bis 1.000 Euro möglich. Wie hoch die Bußgelder in Niedersachsen sind, können Sie hier nachlesen.

Was passiert, wenn die Bußgelder nicht bezahlt werden?

Wenn ein Schüler in Niedersachsen das Bußgeld nicht zahlt, ordnet das Jugendgericht zunächst Arbeitsstunden an, teilt das Niedersächsische Justizministerium auf Anfrage unserer Redaktion mit. Kommt der Schüler dieser Anweisung nicht nach, kann das Jugendgericht nach einer mündlichen Anhörung Jugendarrest verhängen. Weiterlesen: Schwänzen im Landkreis Osnabrück: So hoch sind die Bußgelder

Wie lange dauert ein Jugendarrest?

Pro Bußgeldbescheid kann bis zu einer Woche Jugendarrest verhängt werden. Die Mindestdauer beträgt zwei Tage. Die durchschnittliche Dauer der jeweils vollstreckten Jugendarreste wegen Schulpflichtverletzungen beträgt laut Justizministerium für das erste Halbjahr 2016 5,68 Arresttage.

Wie viele Schüler sitzen wegen Schwänzens im Jugendarrest?

Im Jahr 2015 mussten in Niedersachsen 552 Jugendliche einen Jugendarrest wegen Schulschwänzens verbüßen. Für das erste Halbjahr 2016 liegt die Zahl bei 399. Die Vollstreckung des Arrests erfolgt in den niedersächsischen Jugendarrestanstalten in Verden, Nienburg, Emden, Neustadt am Rübenberge und Göttingen.


0 Kommentare